Rüdiger Fritsch spricht
+
Der Darmstädter Präsident Rüdiger Fritsch im Sky Interview.

Fritsch: Darmstadt 98 mit drei bis vier Millionen Verlust

Der SV Darmstadt rechnet aufgrund der Corona-Pandemie erstmals seit langer Zeit mit massiven finanziellen Einbußen. „Wir werden nach zehn Jahren mit positiven wirtschaftlichen Zahlen dieses Jahr einen Verlust von drei bis vier Millionen Euro einfahren“, sagte Rüdiger Fritsch, der Präsident des Fußball-Zweitligisten, in einem hr-Interview (Mittwoch).

Darmstadt - „Das sind bei einem Gesamtetat von circa 25 Millionen Euro mehr als zehn Prozent. Das ist nicht zu unterschätzen.“

Der Verlust wäre noch schlimmer, so Fritsch, „wenn wir nicht die Solidarität unser Fans und Sponsoren gehabt hätten. Ich hoffe, dass wir das bald zurückzahlen können. Auch wenn die Mannschaft mit ihren Leistungen zumindest ein bisschen was zurückgibt.“

Dennoch seien die Lilien, die das Jahr 2021 überraschend als Tabellenzweiter beendet haben, wirtschaftlich stabil. „Auch weil wir in den letzten Jahren nicht nur in Beine, sondern auch in Steine investiert und den ein oder anderen Euro in den Sparstrumpf gesteckt haben. Das war im Nachhinein eine sehr sinnvolle und existenziell richtige Entscheidung“, erklärte der 60-Jährige. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare