1. Startseite
  2. Hessen

Frühlingshafte Temperaturen an Ostermontag? Darauf müssen sich Spaziergänger einstellen

Kommentare

Das Wetter besticht am Ostermontag nicht mit einem frühen Auftreten des Sommers. Mild soll es trotzdem werden.

Offenbach - Ein Osterspaziergang im Sonnenschein - diese verbreitete Idealvorstellung von einem gelungenen Osterfest ist in Hessen am Ostermontag wohl höchstens in der ersten Tageshälfte möglich. Jedenfalls bei Traumbedingungen: Im Tagesverlauf verdichtet sich nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zunehmend die Wolkendecke. Regnen soll es aber nicht. Auch die Temperaturen sind bei Höchstwerten zwischen 16 bis 19 Grad frühlingshaft mild. Ändern soll sich das allerdings in der Nacht: Dann verbreitet sich aus Westen kommend ein Regengebiet nach Hessen.

Am nächsten Tag bleibt das Wetter erst einmal bescheiden. Am Dienstag sind laut dem DWD vereinzelte Schauer in Hessen zu erwarten. Im Norden Hessens kann es auch zu örtlichen Gewittern kommen, gebietsweise scheint aber auch die Sonne. Die Temperaturen betragen höchstens 12 bis 15 Grad, in Hochlagen nur etwa 7 Grad. Wenn es regnet, können auch starke bis stürmische Böen aufkommen. Der Regen soll in Hessen am Dienstag am Nachmittag nachlassen – in der Nacht zum Mittwoch allerdings wiederkommen.

An Ostern wird das Wetter mild. Mit Sonne ist aber am Nachmittag nicht zu rechnen. (Symbolfoto)
An Ostern wird das Wetter mild. Mit Sonne ist aber am Nachmittag nicht zu rechnen. (Symbolfoto) © Uwe Zucchi/dpa

Wetter in Hessen: Der Frühsommer scheint in Sicht

Eher ungemütlich mit Wolken und Regen geht es zunächst auch am Mittwoch weiter, dabei rechnen die Meteorologen mit einem leichten Rückgang der Temperaturen auf maximal 11 bis 14 Grad. Diese Temperaturen sollen sich über die Woche halten – bis Anfang der nächsten Woche die Temperaturen wieder leicht ansteigen. (dpa/spr)

Anfang April kam es in Hessen zu unangenehmen Wetterereignissen. Auf den Dauerregen von Ende März – der vielerorts zu Überflutungen führte – folgte erstmal Frost. Der Deutsche Wetterdienst sprach vermehrt Wetterwarnungen aus.

Auch interessant

Kommentare