+
Symbolbild

Schwere Körperverletzung

Streit in Regionalbahn eskaliert: 21-Jähriger mit Staubsaugerrohr ins Krankenhaus geprügelt

In Osthessen ist ein Streit in einer Regionalbahn eskaliert. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Gersfeld - In einer Regionalbahn in Osthessen ist ein Streit eskaliert. Dabei hat ein Mann mit einem Staubsaugerrohr auf seinen Kontrahenten eingeschlagen und ihn schwer verletzt. Das 21-jährige Opfer erlitt bei der Attacke am frühen Samstagmorgen in dem Zug nahe Gersfeld in der Rhön (Kreis Fulda) schwere Verletzungen am Kopf, wie die Bundespolizei in Koblenz mitteilte.

21-Jähriger muss nach Angriff ins Krankenhaus

Der 21-Jährige kam ins Klinikum Fulda. Der 22 Jahre alte Angreifer wurde den Angaben zufolge von der Bundespolizei festgenommen. Das Zugpersonal hatte die Beamten alarmiert. Nach derzeitigen Erkenntnissen waren beide Männer stark betrunken, dem Angriff mit dem metallenen Staubsaugerrohr soll ein verbaler Streit vorausgegangen sein. Warum der 22-Jährige das Rohr in der Bahn bei sich hatte, war zunächst nicht bekannt.

Lesen Sie auch: 47-Jähriger randaliert in Groß-Gerau und greift die Polizei an

Im Raum steht laut Bundespolizei der Verdacht des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen.

(red(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare