Justitia
+
Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen.

Geständnisse im Prozess um Steuerbetrug und Schwarzarbeit

Steuerbetrug und Schwarzarbeit in einem Volumen von mehr als 2,2 Millionen Euro werden seit Freitag zwei Verantwortlichen einer Elektroinstallations-Firma vor dem Landgericht Frankfurt zur Last gelegt. Der 57 Jahre alte Mann und 52 Jahre alte Frau sollen bereits zwischen 2011 und 2014 in einer Vielzahl von Fällen Arbeitnehmer ohne Anmeldung beschäftigt und die zu ihrer Bezahlung benötigten Gelder über Scheinrechnungen generiert haben.

Frankfurt/Main - Nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe wurde die Firma aufgelöst. (Aktenzeichen 7830 Js 217494/14)

Am ersten Verhandlungstag gab es umfangreiche Geständnisse vor der Wirtschaftsstrafkammer. Man habe das illegale Geschäftsgebaren genutzt, um konkurrenzfähig zu bleiben, hieß es. Das Gericht stellte beiden Angeklagten trotz der hohen Schadenssumme in Anbetracht des lange zurückliegenden Tatzeitraums und der damit verbundenen „überlangen Verfahrensdauer“ Bewährungsstrafen von bis zu zwei Jahren in Aussicht. Voraussichtlich bereits in der kommenden Woche soll das Urteil verkündet werden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare