Kai Klose
+
Gesundheitsminister Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen).

Gesundheitsminister: Müssen Impfpflicht ins Auge fassen

Nach Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat sich auch Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) offen für eine Corona-Impfpflicht gezeigt. „Ich glaube, dass wir eine Impfpflicht ins Auge fassen müssen“, sagte Klose am Dienstag dem Sender hr-Info. Man habe in diesem Jahr darauf gesetzt, dass der Anteil der Menschen, die sich freiwillig impfen lassen, höher sei als die dann tatsächlich erreichten Zahlen.

Wiesbaden - Mit dem auslaufenden Sommer habe die Nachfrage nach Erst- und Zweitimpfungen dann deutlich nachgelassen, so der Minister.

„Wir haben nach wie vor eine relativ große Gruppe von Menschen, die sich gar nicht impfen lassen können, Kinder nämlich, für die es ja bisher keinen zugelassenen Impfstoff gibt. Umso mehr Erwachsene müssen sich impfen lassen“, fügte Klose hinzu. Die Zahlen, die erforderlich wären, um aus der Pandemie herauszukommen, habe man bisher nicht erreichen können. „Deshalb halte ich es für richtig, dass wir uns darüber austauschen, ob wir nicht eine allgemeine Impfpflicht ins Auge fassen.“

Zur Frage nach einem möglichen Datum dafür wollte sich Klose nicht äußern. „Ich glaube, dass eine solche Entscheidung auch vernünftig vorbereitet sein sollte, dass man das parlamentarisch bespricht, dass man das mit dem Ethikrat auch noch einmal bespricht, denn eine Impfpflicht ist natürlich ein Stück weit ein Eingriff“, sagte der Minister.

Zuvor war bereits bekannt geworden, dass auch Bouffier davon ausgeht, man werde eine Impfpflicht womöglich nicht umgehen können, um aus der „Dauerschleife“ immer neuer Corona-Wellen herauszukommen. Das hatte ein Regierungssprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden gesagt. Bouffier hatte die künftige Bundesregierung außerdem aufgefordert, den Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz für eine Impfpflicht in bestimmten Einrichtungen bald umzusetzen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare