1. Startseite
  2. Hessen

Obduktionsergebnis liegt nach Bluttat in Grünberg vor

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk

Kommentare

Hier geschah die Bluttat.
Hier geschah die Bluttat. © bf

In Grünberg im Landkreis Gießen nimmt die Polizei am Donnerstag (30.12.2021) einen 64-Jährigen fest. Er soll seine Frau getötet haben. Nun liegt das Ergebnis der Obduktion vor.

Update vom Montag, 03.01.2022, 16.50 Uhr: Auch fünf Tage nach der grausigen Bluttat von Grünberg (Kreis Gießen) scheint es noch keine gesicherten Erkenntnisse zu Tathergang und Motiv zu geben. »Der Beschuldigte schweigt«, teilt Staatsanwalt Thomas Hauburger auf Anfrage am Montagmittag (03.01.2022) mit.

In der Nacht zum Donnerstag hatte ein 64-Jähriger in seinem Einfamilienhaus in dem Grünberger Stadtteil Harbach seine getrennt von ihm lebende Frau getötet. Was nach der Obduktion des Opfers feststeht: Die 48-Jährige starb durch einen Kopfschuss. Laut einer ersten Mitteilung der Polizei hatte die Frau mehrere Schussverletzungen erlitten.

Die Ermittlungen dauern laut Staatsanwaltschaft an: Es laufen noch immer Vernehmungen von Zeugen und Spurenuntersuchungen. Gegen den 64-Jährigen, einen ehemaligen Bauunternehmer, wird wegen Totschlags ermittelt. Er ist in Untersuchungshaft. Er hatte kurz nach der Tat über seinen Anwalt die Polizei informiert und sich gestellt. In dem Haus wurden mehrere Waffen gefunden. (so)

Gießen/Grünberg: 48-Jährige erschossen – Verdächtiger hat keine waffenrechtliche Erlaubnis 

Update vom Freitag, 31.12.2021, 10.52 Uhr: Nach den tödlichen Schüssen auf eine Frau in Grünberg (Kreis Gießen) schweigt der Tatverdächtige. Das sagte Staatsanwalt Thomas Hauburger dieser Zeitung am Donnerstagmittag (30.12.2021). Zu diesem Zeitpunkt liefen noch die Vernehmungen von Nachbarn und Angehörigen. In der Nacht zuvor soll im Ortsteil Harbach ein 64-Jähriger seine 48-jährige Ehefrau erschossen haben. Das einstige Paar, das erst vor wenigen Jahren in ein Neubaugebiet des Stadtteils gezogen sein soll, hatte offensichtlich in Trennung gelebt.

Gegen den mutmaßlichen Täter wurde ein Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Er hatte das Tötungsdelikt per Anwalt bei der Polizei melden lassen und sich damit selbst gestellt (siehe Erstmeldung vom 30.12.2021 unten). Bei seiner Festnahme in einem Grünberger Wohnhaus fanden die Einsatzkräfte die Leiche der Frau. Außerdem stellten sie eine Handfeuerwaffe und ein Gewehr sicher. Eine waffenrechtliche Erlaubnis besaß der Mann laut der Gießener Staatsanwaltschaft nicht. Näheres zu den Hintergründen der Bluttat ist bislang nicht bekannt.

Gießen/Grünberg: Frau liegt erschossen in Wohnung – Ehemann stellt sich

Erstmeldung vom Donnerstag, 30.12.2021, 11.51 Uhr: Grünberg/Gießen – Die Polizei hat am Donnerstagmorgen (30.12.2021) eine Frau tot in einem Wohnhaus in Grünberg (Kreis Gießen) gefunden. Der Leichnam der 48-Jährigen habe mehrere Schussverletzungen aufgewiesen, teilten Kripo und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Die Polizei nahm einen 64-jährigen Mann fest, der unter dem Verdacht steht, die Schüsse abgegeben zu haben. Er soll sich in der Nacht selbst den Ermittlern gestellt und das Tötungsdelikt über seinen Anwalt gemeldet haben.

Grünberg im Kreis Gießen: Rechtsanwalt kontaktiert nach tödlichen Schüssen Polizei

Gegen 2 Uhr habe der Rechtsanwalt des Beschuldigten die Sicherheitsbehörden kontaktiert. Er teilte mit, dass es in Grünberg „zu einem Tötungsdelikt zum Nachteil der von seinem Mandanten getrennt lebenden Ehefrau gekommen sei“, wie es nun hieß. Sein Mandant wolle sich der Polizei stellen. Diese nahm den 64-Jährigen kurz darauf am Tatort in der mittelhessischen Kleinstadt fest. Im Haus entdeckten die Einsatzkräfte die erschossene Ehefrau des Tatverdächtigen.

Grünberg im Kreis Gießen: Obduktion der Leiche noch am Donnerstag

Die genauen Hintergründe der Bluttat sind noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen des dringenden Verdachts des Totschlags. Gegen den 64-Jährigen soll ein Haftbefehl erwirkt werden*. Die Gießener Staatsanwaltschaft will den mutmaßlichen Schützen am Nachmittag dem Ermittlungsrichter vorführen lassen. Der Leichnam soll voraussichtlich noch heute obduziert werden. Bei Untersuchungen in dem Grünberger Wohnhaus fanden Polizisten eine Handfeuer- und eine Langwaffe, die sie sicherstellten. (red/bf/ag)

Ein weiterer aufsehenerregender Kriminalfall beschäftigt derzeit die Staatsanwaltschaft in Wetzlar: Auf der A45 musste die Polizei nach einem versuchten Tötungsdelikt am Dienstag (28.12.2021) einen Reisebus stoppen.

*Redaktioneller Hinweis: In einer vorigen Version dieses Textes hieß es fälschlicherweise, der Haftbefehl habe schon vorgelegen. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion