+
Die Feuerwehr am Ensatort.

Einsatz mit Sprungtuch

Feuerwehr muss man von Hausdach retten - das er selbst angezündet hatte

In Gießen hat die Feuerwehr einen Brandstifter von einem Hausdach retten müssen.

Gießen - Ein 27-jähriger Brandstifter musste am Samstagabend vom Dach eines Mehrfamilienhauses gerettet werden. Der Mann habe im Dachgeschoss des Hauses ein Feuer gelegt, teilte die Polizei mit.

Fluchtweg abgeschnitten

Weil sein Fluchtweg abgeschnitten war, ließ er sich in ein Sprungtuch der Feuerwehr fallen. Dabei verletzte er sich leicht. Der psychisch auffällige Mann sei ein Bewohner des Hauses und habe die Tat gestanden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Lesen Sie auch: Schwalbach: So sieht die Situation für die Bewohner nach dem Kellerbrand im Wohnblock aus

Die Einsatzkräfte hatten viel zu tun.

Feuerwehr rettet nicht nur Brandstifter

Die Feuerwehr rettete mehrere Menschen aus dem Mehrfamilienhaus. Ein Bewohner wurde leicht verletzt, als er das Haus über eine Leiter verließ. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 150 000 Euro. Das Haus war zunächst nicht bewohnbar. Zuvor hatten "hessenschau.de" und der Radiosender "FFH" berichtet.

(dpa/red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare