1. Startseite
  2. Hessen

Glasners Masterplan für harte Wochen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Oliver Glasner
Cheftrainer Oliver Glasner spricht während der Pressekonferenz von Eintracht Frankfurt. © Arne Dedert/dpa/Archivbild

Die jüngsten Siege machen Mut. Eintracht Frankfurt hat eine heiße Woche vor sich. In der Champions League soll das Aus abgewendet werden, in der Liga warten zwei schwere Prüfungen.

Frankfurt/Main - Irgendwann hat auch Oliver Glasner mal genug erzählt. Drum hat sich der 48 Jahre alte Cheftrainer von Eintracht Frankfurt jetzt nach eigenen Angaben selbst die Redezeiten gekürzt. „Weil wir haben gesagt: Irgendwann kann ich mich ja selbst gar nicht mehr hören, geschweige denn die Spieler“, sagte Glasner am Freitag. Viel zu beanstanden hatte der Österreicher zuletzt eh nicht, das furiose 5:1 gegen Bayer Leverkusen und die 2:0 Pokal-Pflichterfüllung bei den Stuttgarter Kickers waren ganz in Glasners Sinne.

Nun wartet auf den Europa-League-Sieger eine besonders heiße Woche. In der Bundesliga stehen erst bei Borussia Mönchengladbach am Samstag (18.30 Uhr/Sky) und am kommenden Wochenende gegen Borussia Dortmund zwei Abend-Topspiele an. Dazwischen wartet die wichtige Prüfung gegen Olympique Marseille, in der das vorzeitige Aus in der Champions League verhindert werden soll. „Wir sind in einer guten Form und haben ein beeindruckendes 5:1 gegen Leverkusen hinter uns“, sagte Glasner. Man fahre mit „einem guten Gefühl“ nach Gladbach.

Die Woche der Wahrheit will der Chefcoach mit der bestmöglichen Elf beginnen und dabei auch keine Experimente Richtung Königsklasse erwägen. „Es sind keine Testspiele, um etwas zu probieren. Es sind ganz wichtige Ligaspiele. Irgendetwas zu testen, das machen wir nicht. Wir werden jedes Spiel die bestmögliche Mannschaft aufstellen“, sagte Glasner. Da er am kommenden Mittwoch den gesperrten Tuta ersetzen muss, hätte er dies bereits in der Liga erproberen können. Doch darauf verzichtet Glasner, zu wichtig ist ihm die Bundesliga.

Mit einem Sieg könnten die Hessen auf einen Champions-League-Platz springen, weil sich Hoffenheim und Bayern im direkten Duell die Punkte wegnehmen. Doch die Tabelle ist für Glasner derzeit noch wenig aussagekräftig. „Wir lassen uns vom fünften Platz nicht blenden. Es geht ganz, ganz schnell. Es scheint ziemlich ausgeglichen zu sein. Für mich ist überhaupt nicht wichtig, auf welchem Platz wir stehen“, sagte der Coach. Frankfurt zeigte - mit Ausnahme des unangenehmen 0:3 beim Letzten Bochum - zuletzt aber einen stabilen Aufwärtstrend.

Gegner Gladbach schätzt Glasner auch ohne den verletzt fehlenden Jonas Hofmann als harten Rivalen ein. „Sie sind eine sehr gute Mannschaft, sehr spielstark. Sie haben sehr viel Tempo, haben Julian Weigl dazubekommen. Das ist eine sehr gute Mannschaft“, sagte der Coach, der weiter auf Ansgar Knauff und Makoto Hasebe verzichten muss.

Besonders Stürmer Marcus Thuram hat Glasner beeindruckt. „Er bringt Größe mit, Speed mit und Robustheit mit. Er war im ersten Jahr sehr erfolgreich. Wenn er die Qualitäten auf den Platz bringt, ist er einer der besten Stürmer der Bundesliga.“ Mit sieben Treffern ist der Franzose einer der Toptorjäger der diesjährigen Bundesliga-Saison. Für Frankfurt glänzten zuletzt vor allem Daichi Kamada, Jesper Lindström und Randal Kolo Muani. dpa

Auch interessant

Kommentare