+
Innige Freundschaft: Anja Pahlen bei ihrem jüngsten Besuch von Rehbock Bambi im Bergwildpark Meißner dieser Tage.

Nach Ausflug in den nordhessischen Bergwildpark Meißner

Berühmtes Bambi bald wieder in Groß-Zimmern - aus traurigem Grund

Der bundesweit bekannt gewordene Rehbock aus Groß-Zimmern soll im Sommer wieder zurück in seine Heimat kommen.

Groß-Zimmern – Wird jetzt alles gut? Rehbock Bambi dürfte nach seinem Ausflug in den nordhessischen Bergwildpark Meißner wohl bald wieder in Groß-Zimmern äsen. Darüber berichtet op-online.de*. „Wir haben ein Grundstück in Aussicht, das wir für Bambi pachten und einzäunen möchten. Im Sommer holen wir ihn“, sagt Anja Pahlen, die mit ihrem Lebensgefährten Peter Göbel das Tier vor etwa eineinhalb Jahren halb verhungert bei einem Spaziergang nahe Groß-Zimmern gefunden und aufgepäppelt hatte.

Rehbock zurück nach Groß-Zimmern: Hintergrund der Rückholaktion

Hintergrund der bereits im November angekündigten Rückholaktion: Bambi vertrug sich zu Anfang – er kam im Mai 2018 in den Tierpark – nicht mit einem anderen Rehbock im Gehege und wurde daraufhin umquartiert. Doch auch mit seinen neuen Mitbewohnern, südamerikanische Laufvögel Nandus, läuft nicht alles bestens. Kurz: Der Tierpark will ihn wieder loswerden.

„Rehkitz ganz nah – Die Geschichte einer Freundschaft“ heißt das Buch von Göbel und Pahlen.

Ziehmutter Pahlen, die Bambi regelmäßig besucht, berichtet: „Auch die Tierpfleger und Bambi können nicht so miteinander, aber wenn wir kommen, kommt er sofort und lässt sich streicheln.“ Medienberichte, wonach der junge Rehbock aggressiv gegen den Zaun springe, wenn Besucher vorbeikommen, seien zwar Unsinn, aber dennoch sei es ausgeschlossen, dass Bambi in Nordhessen bleibe. Ob Bambis Verhalten das typische eines pubertierenden Rehbocks ist oder das Ergebnis seiner Aufzucht zum handzahmen Tier, scheint müßig zu klären. Pahlen berichtet, dass sie und ihr Partner den Bürgermeister der Gemeinde Meißner, Friedhelm Junghans, bereits informiert hätten, Bambi im Sommer zurückzuholen. Bis dahin könne er in dem Tierpark bleiben.

Bambis Mitbewohner: Nandus, südamerikanische Laufvögel.

Gelände in Groß-Zimmern wird eingezäunt

Die Lebenserwartung eines Rehs liegt bei etwa zwölf Jahren. Den finanziellen Aufwand, ein Gelände in Groß-Zimmern einzuzäunen, nimmt das Paar gerne auf sich: „Uns liegt viel an dem Tier“, sagt Pahlen. Ein Unterstand und vor allem eine Ricke sollen dafür sorgen, dass sich Bambi in der alten Heimat richtig wohl fühlt. Zuvor aber haben Anja Pahlen und Peter Göbel noch etwas ganz Wichtiges zu erledigen: „Im Mai heiraten wir“, berichtet Pahlen strahlend.

VON RALF ENDERS

Lesen Sie dazu auch auf op-online.de*:

Reh „Bambi“ wird zum Problem für Wildpark

Der von Peter Göbel und Anja Pahlen in Groß-Zimmern aufgezogene Rehbock „Bambi“ wird für den Bergwildpark Meißner zu einem Problem.

„Bambi“ zieht nach Nordhessen

Das von einem Paar in Groß-Zimmern aufgezogene Rehkitz „Bambi“ zieht in einen nordhessischen Tierpark.

Da sitzt ein Reh auf’m Sofa

Auf dem Titelbild liegen sie einträchtig auf der Bettdecke nebeneinander: zwei Jagdhunde und Bambi, das mit großen Augen in die Kamera blickt.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare