1. Startseite
  2. Hessen

„Hände von lassen“: Feuerwehr warnt vor gefährlichen Heiz-Ideen

Erstellt:

Kommentare

Von selbstgebastelten Heiz-Geräten, wie Teelichtöfen, rät die Feuerwehr Hessen dringend ab. Diese könnten Brände und Kohlenmonoxidvergiftungen verursachen.

Frankfurt/Main - Die Feuerwehr warnt die Hessinnen und Hessen vor der Nutzung alternativer, riskanter Heizmethoden im Energiekrisen-Winter. „Von verschiedenen Dingen soll man wirklich die Hände lassen“, sagte Norbert Fischer, der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Hessen. Als Beispiel nannte er Teelichtöfen, für die derzeit in den Sozialen Medien Bauanleitungen kursieren.

Diese Konstruktionen seien im wahrsten Sinn des Wortes „brandgefährlich“. Doch auch wer auf elektrische Heizlüfter oder einen alten Kamin setze, sollte einiges beachten.

Die Feuerwehr befürchtet, dass trotz aller Warnungen zu gefährlichen Heizmethoden gegriffen werde und die Zahl von Bränden und Notfällen wie Kohlenmonoxidvergiftungen dadurch steigt. „Wir bereiten uns intensiv darauf vor und warnen intensiv in der Bevölkerung“, sagte Fischer.

Teelichtofen
Eine Person wärmt sich symbolisch an einem selbstgebauten Teelichtofen. © Patrick Pleul/dpa/Illustration

Feuerwehr Hessen: „Alles Brennbare in der Nähe kann sich richtig schnell entzünden“

Teelichtöfen etwa könnte zu einem Wachsbrand führen. Bei dieser Art von Feuer bestehe die Gefahr, dass sich schlagartig bis zu einem Meter hohe Flammen bilden. Wachsbrände dürften nicht mit Wasser gelöscht werden, sondern wie bei einem Fettbrand beispielsweise mit einer Löschdecke. Es sei in Deutschland bereits zu Bränden durch Teelichtöfen gekommen, sagte Fischer. Absolutes Tabu sei es, Gas- oder Kohlegrills sowie Gaspilze von der Terrasse zu holen und im Innern zu betreiben - lebensgefährliche Kohlenmonoxidvergiftungen drohen.

Spontan einen lange nicht benutzten Kaminofen wieder in Betrieb zu nehmen, sei auch keine gute Idee, sagte der Experte. Der Schornstein sei in einem solchen Fall meist zugesetzt und es drohten Kamin- und damit Hausbrände. Daher gelte es, die Anlage erst checken zu lassen.

Und was ist mit den elektrischen Heizlüftern, die aus Sorge vor einer kalten Wohnung für den Winter angeschafft wurden? „Heizlüfter können bis zu 400 Grad heiß werden. Das heißt: Alles Brennbare in der Nähe kann sich richtig schnell entzünden. Deshalb muss man schon sehr aufpassen, wenn man so einen Heizlüfter einsetzt“, sagte der Verbandspräsident. Die Geräte sollten zudem ein CE-Kennzeichnung haben. (dpa)

Auch interessant

Kommentare