1. Startseite
  2. Hessen

Corona in Hessen: Impfungen mit neuem Vakzin angelaufen und nachgefragt

Erstellt:

Kommentare

Noch verunsichert die Corona-Pandemie die Menschen. Ein neuer Impfstoff in Hessen wird vermehrt nachgefragt.

Wiesbaden 0 Gesundheitsbehörden in Hessen bemerken ein wachsendes Interesse an Corona-Auffrischungsimpfungen, seitdem das an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepasste Präparat verfügbar ist. Die Nachfrage im Impfzentrum steige seit dem Beginn der Booster-Impfungen mit diesem Mittel, teilte eine Sprecherin des Gesundheitsamtes in Frankfurt mit. Das angepasste Vakzin wird im Impfzentrum von Hessens größter Stadt seit gut einer Woche eingesetzt.

Im Kreis Gießen können sich Menschen seit fast zwei Wochen damit eine Auffrischungsimpfung geben lassen. Für eine Zwischenbilanz sei es zwar noch zu früh, hieß es. Allerdings beobachte man eine „leicht höhere Nachfrage nach den Auffrischungsimpfungen“ im Impfcenter.

Corona-Impfung in Hessen: Neue Impfstoffe gegen Omikron-Variante

In den vergangenen Wochen sind in der EU mehrere fortentwickelte Corona-Impfstoffe zugelassen worden. Sie tragen der seit Monaten vorherrschenden Omikron-Variante Rechnung. Möglich ist der Einsatz bei Menschen ab zwölf Jahren als Auffrischungsimpfung (Booster). Es geht um an die Sublinie BA.1 angepasste Präparate sowie um einen noch etwas neueren BA.4/BA.5-Impfstoff. Neben Omikron wird mit den neuen Vakzinen auch noch das ursprüngliche Coronavirus berücksichtigt.

Corona-Impfung
Eine Frau bekommt in einem Impfzentrum in Berlin eine Auffrischungsimpfung gegen die Omikron-Variante BA.4/BA.5. © Annette Riedl/dpa/Symbolbild

Auffrischung gegen Omikron-Variante in Hessen: Große Nachfrage für BA.4- und BA.5-Impfstoff

Die BA.1-Impfstoffe werden nach den ersten Erfahrungen derzeit weniger nachgefragt: Das Interesse daran sei seit der Einführung des BA.4/BA.5-Mittels zurückgegangen, teilte eine Sprecherin des Kreises Gießen mit. „Nahezu alle, die sich aktuell für eine Auffrischungsimpfung interessieren, fragen nach dem Corona-Impfstoff BA.4 und 5“. Ähnliches berichtete etwa auch der Kreis Marburg-Biedenkopf. (dpa)

Auch interessant

Kommentare