In Hessen läuft eine groß angelegte Razzia gegen die Gefahren des Islamismus. (Symbolbild)
+
In Hessen läuft eine groß angelegte Razzia gegen die Gefahren des Islamismus. (Symbolbild)

Großeinsatz

Großrazzia in Hessen: Polizei im Einsatz gegen Unterstützer des IS

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Die Polizei in Hessen startet eine groß angelegte Razzia. Mutmaßliche Unterstützer des IS stehen im Visier der Beamten.

Wiesbaden/Frankfurt – Wegen islamistischer Gefahren sind am Mittwoch (14.07.2021) in ganz Hessen* zehn Wohnungen durchsucht worden. Seit dem Morgen durchsuchte die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft in Frankfurt* zahlreiche Objekte, hieß es in einem Tweet des Landeskriminalamtes. Offenbar richtete sich die Razzia gegen mutmaßliche Unterstützer der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS).  

Laut Oberstaatsanwältin Nadja Niesen ging es um Terrorismusfinanzierung und die Vorbereitung einer schwer staatsgefährdenden Straftat. Bei der Aktion wurden Datenträger, Bargeld und weitere Beweismittel sichergestellt. Im Zuge der Razzia seien auch zwei Durchsuchungsbeschlüsse der Bundesanwaltschaft gegen drei mutmaßliche IS-Unterstützer vollstreckt worden.

Großrazzia in Hessen: Keine „konkrete Anschlagsgefahr“

Wie weit die möglichen Planungen eines Anschlags fortgeschritten waren, konnte laut Informationen der Hessenschau nicht gesagt werden. „Es hat keine konkrete Anschlagsgefahr gegeben“, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes in Hessen.

An der Aktion waren mit Ausnahme von Frankfurt alle hessischen Polizeipräsidien beteiligt. Die Wohnungen wurden in Darmstadt, Dietzhölztal, Eschenburg, Kassel, Haiger und Lollar durchsucht, in einem Fall auch in der Schweiz, weil einer der Verdächtigen dorthin ausgereist war.

Erst im Juni hatte die Polizei in Hessen zum Rundumschlag gegen Drogenkriminalität ausgeholt. Das Ergebnis der groß angelegten Razzia war ein voller Erfolg. (marv/dpa) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion