Wahlbenachrichtigung
+
Ein Briefumschlag mit der Aufschrift „Wahlbenachrichtigung“.

Hessen stimmen auch über Rathaus- und Landrats-Posten ab

Neben dem Bundestag werden am 26. September in Hessen auch mehrere Bürgermeister, Oberbürgermeister und Landräte neu gewählt. Darunter geht es um den Chefsessel in der Universitätsstadt Gießen.

Gießen - Parallel zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag (26. September) werden in Hessen in einer ganzen Reihe von Kommunen die Chefsessel neu besetzt. In elf größeren Städten und Gemeinden stehen Oberbürgermeister- oder Bürgermeister-Direktwahlen an - darüber hinaus drei Landratswahlen, eine im Norden, eine in der Mitte und eine im Rhein-Main-Gebiet.

Im Fokus steht unter anderem die Wahl des Oberbürgermeisters in Gießen. Dort tritt Frederik Bouffier (CDU), Sohn von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), gegen Alexander Wright von den Grünen, Frank-Tilo Becher von der SPD, Marco Rasch von der Satirepartei Die Partei und den Einzelbewerber Thomas Dombrowski an.

Die Stimmberechtigten im Kreis Gießen sind außerdem dazu aufgerufen, ihren nächsten Landrat oder die nächste Landrätin zu wählen. Amtsinhaberin Anita Schneider (SPD) hat es mit zwei Rivalen zu tun: dem Gießener Bürgermeister Peter Neidel (CDU) und Kerstin Gromes von den Grünen.

Bei der Landratswahl im Kreis Offenbach kandidieren mit Oliver Quilling (CDU), Carsten Müller (SPD) und Robert Müller (Grüne) dieselben drei Kandidaten wie vor sechs Jahren. Im Kreis Waldeck-Frankenberg fordert der parteilose Bad Arolser Bürgermeister Jürgen van der Horst den amtierenden Landrat Reinhard Kubat (SPD) im Rennen um den Posten an der Spitze der Kreisverwaltung heraus.

Bürgermeisterwahlen stehen zudem in Bad Orb und Maintal (Main-Kinzig-Kreis), Buseck, Grünberg und Wettenberg (Landkreis Gießen), Büdingen und Karben (Wetteraukreis), Neu-Isenburg und Seligenstadt (Landkreis Offenbach) sowie Borken (Schwalm-Eder-Kreis) auf dem Programm. Insgesamt werden am Sonntag in 30 hessischen Städten und Gemeinde die neuen Rathauschefs gewählt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare