+
Patrick Lange, Ironman-Weltmeister 2018, wird beim Empfang von den Medienvertretern interviewt.

Auszeichnung

Hessens "Sportler des Jahres": Ironman-Sieger Patrick Lange

Der Triathlet und zweimalige Ironman-Gewinner Patrick Lange ist Hessens „Sportler des Jahres” 2018. Der 32 Jahre alte Darmstädter wurde am Samstagabend bei der Olympischen Ballnacht des Landessportbundes Hessen in Wiesbaden ausgezeichnet. Lange hatte am vergangenen Wochenende seinen zweiten WM-Triumph beim Ironman in Hawaii gefeiert - und war mit einer Rekordzeit von 7:52:39 Stunden erstmals unter der magischen Acht-Stunden-Marke geblieben.

Der Triathlet und zweimalige Ironman-Gewinner Patrick Lange ist Hessens „Sportler des Jahres” 2018. Der 32 Jahre alte Darmstädter wurde am Samstagabend bei der Olympischen Ballnacht des Landessportbundes Hessen in Wiesbaden ausgezeichnet. Lange hatte am vergangenen Wochenende seinen zweiten WM-Triumph beim Ironman in Hawaii gefeiert - und war mit einer Rekordzeit von 7:52:39 Stunden erstmals unter der magischen Acht-Stunden-Marke geblieben.

„Damit hat Patrick Lange einen Meilenstein in der Geschichte des internationalen Sports gesetzt”, sagte Sportminister Peter Beuth (CDU) bei seiner Laudatio in Wiesbaden. „Ganz Hessen ist zurecht stolz auf den Darmstädter.” Der gebürtige Bad Wildunger (Kreis Waldeck-Frankenberg) startet für den DSW Darmstadt.

2016 hatte Lange beim Ironman auf Hawaii (3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren, 42,2 Kilometer Laufen) den dritten Platz belegt. 2017 gewann er den ältesten und renommiertesten Triathlon erstmals.

Als Sportlerin des Jahres wurde die ebenfalls in Bad Wildungen geborene Polizeikommissarin Carolin Schäfer ausgezeichnet, die 2018 bei den Europameisterschaften die Bronzemedaille im Siebenkampf gewann. Mannschaft des Jahres wurde DFB-Pokal-Sieger Eintracht Frankfurt. Als Sportlerin des Jahres mit Behinderung wurde die sehbehinderte Noemi Ristau ausgezeichnet, die bei den paralympischen Spielen in Pyeongchang in der Disziplin Para Ski Alpin an den Start ging. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare