Ein grauer Kleinwagen mit eingedrückter Fahrerseite. Im Hintergrund stehen Menschen.
+
In Hessisch Lichtenau ist ein Streit zwischen zwei Männern völlig eskaliert. Es wird von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen.

Auto-Attacke bei Eschwege

Streit eskaliert: Versuchter Totschlag -  Polizei sucht Schlichter

  • Sarah Neumeyer
    vonSarah Neumeyer
    schließen
  • Evelyn Paul
    Evelyn Paul
    schließen

In Hessisch Lichtenau ist ein Streit zwischen zwei Männern völlig eskaliert. Es kommt zu einer Schlägerei. Die Ermittlungen der Polizei dauern an, die Beamten suchen einen bestimmten Zeugen.

  • In Hessisch Lichtenau nahe Kassel ist ein Streit zwischen zwei Männern eskaliert
  • Ein Mann soll in sein Auto gestiegen sein und seinen Kontrahenten umgefahren haben
  • Die Ermittlungen der Polizei dauern weiterhin an, die Suche nach Zeugen läuft

Update vom Dienstag, 21.07.2020, 16.03 Uhr: Die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags in Hessisch Lichtenau sind noch nicht abgeschlossen. Die Polizei sucht weiter nach Zeugen, die gesehen haben, wie der 40-jährige Tatverdächtige am Freitag, 3. Juli, in sein Auto stieg, um auf den 30-Jährigen, der an seinem Wagen lehnte, zuzufahren und diesen dabei schwer verletzte, so Polizeisprecher Jörg Künstler.

Die Beamten suchten vor allem einem „Schlichter“, der zu der vorangegangenen körperlichen Auseinandersetzung dazugekommen sein soll. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Eschwege unter Tel. 0 56 51/92 50 entgegen.

Streit eskaliert: Mann fuhr offenbar gezielt auf Gegner zu

Erstmeldung von Samstag, 11.07.2020: Hessisch Lichtenau - Am Freitagabend (03.07.2020) ist es um 21.15 Uhr an der Poststraße in Hessisch Lichtenau (Werra-Meißner-Kreis) nahe Kassel zu einer Auseinandersetzung gekommen. Dabei soll ein 40-Jähriger auf einen 30-Jährigen eingeschlagen haben, berichtet die Polizei.

Der 40-jährige Mann stieg dann in sein Auto und fuhr davon. Doch dann eskaliert die Situation völlig. Der Mann wendete mit seinem Auto auf der Poststraße in Hessisch Lichtenau bei Kassel und fuhr offenbar gezielt auf den 30-Jährigen zu, der an seinem Wagen lehnte. Der jüngere Mann wurde vom Auto erfasst und erlitt unter anderen Quetschungen an den Beinen, die aber nicht lebensgefährlich waren.

Streit eskaliert: Mann wird schwer verletzt

Der 30-Jährige wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Fahrzeug des Verletzten wurde beschädigt. Der tatverdächtige 40-Jährige flüchtete vom Tatort. Zum Hintergrund des Streits kann die Polizei noch keine Aussage machen.

Zunächst ging die Polizei von einer Unfallflucht aus. Doch im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich um eine vorsätzliche Tat gehandelt haben dürfte. Deswegen wurde von der Staatsanwaltschaft in Kassel ein Verfahren wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet.

Nahe Kassel: Tatvorwurf - Mann vorsätzlich mit Auto umgefahren

Aus ermittlungstaktischen Gründen hatte die Polizei auch auf Nachfrage zunächst keine Informationen an die Öffentlichkeit herausgegeben. Die Staatsanwaltschaft Kassel hat am vergangenen Mittwoch (08.07.2020) einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den 40-Jährigen beantragt, der vom zuständigen Gericht erlassen wurde.

Wie die Polizei mitteilt, hat sich der Tatverdächtige am Donnerstag (09.07.2020) in den Nachmittagsstunden mit seinem Rechtsanwalt bei der Polizei in Kassel gestellt. Er wurde aufgrund des bestehenden Haftbefehls in Untersuchungshaft genommen. (Evelyn Paul)

Mit Auto umgefahren? Streit in Hessisch Lichtenau bei Kassel eskaliert

In Witzenhausen bei Kassel ist im März ein Streit* zwischen einem Mädchen und einem Mann auf dem Marktplatz eskaliert. Der Täter griff die 15-Jährige an und verletzte sie. Das Mädchen erlitt eine Gehirnerschütterung. Ein Streit zwischen zwei Männern in einer Wohnung in Bad Sooden-Allendorf in Hessen ist eskaliert. Einer der Männer schlug mit einem Küchenbeil zu. In Frankfurt ist ein Streit nach einem Unfall zwischen zwei Radfahrern eskaliert und musste von der Polizei gestoppt werden. *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare