+
Zwei Narren stehen im Regen - den Spaß lassen sie sich vom Wetter nicht verderben.

Wetter

Hessische Narren müssen mit Sturmböen und Regen rechnen

Der Wettergott scheint kein Fastnachtsfan zu sein. Nach dem frühlingshaften Februar beginnt der März mit Regen und Sturm - ausgerechnet zum Höhepunkt der Straßenfastnacht.

Offenbach - In Hessen müssen sich die Narren zum Höhepunkt der Straßenfastnacht am Sonntag und Montag auf Wind und Regen einstellen. Am Sonntag wie auch am Rosenmontag lasse sich die Sonne nicht blicken, stattdessen sei es meist stark bewölkt, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag mit. Außerdem sei mit Schauern oder länger anhaltendem Regen zu rechnen. Zudem sollten die Fastnachter ihre Kopfbedeckungen und Perücken gut befestigen, da es vor allem am Montag zu starkem Wind mit Sturmböen kommen kann. Die Höchsttemperaturen liegen an beiden Tagen bis 14 Grad.

In ganz Deutschland gefährdet das stürmische Wetter die Rosenmontagsumzüge durch Sturm

Auch der Dienstag wird in Hessen kaum gemütlicher: Es bleibt wechselnd bis stark bewölkt mit Regenschauern, die zum Abend hin stärker werden. Die Temperaturen sinken auf nur noch neun bis elf Grad.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare