Die hessische Kulturminister Angela Dorn
+
Die hessische Kulturminister Angela Dorn spricht während der Plenardebatte im Landtag.

Hessischer Denkmalschutzpreis für zehn Projekte

Die hessische Kulturminister Angela Dorn (Grüne) hat am Mittwoch zehn Projekte mit dem Denkmalschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Zum 36. Mal wurden damit Menschen und Organisationen geehrt, die mit besonderem Einsatz Denkmäler instandhalten und erforschen, wie das Kulturministerium in Wiesbaden mitteilte. „Denkmalpflege ist lebendig und dynamisch; sie verbindet Tradition mit der Moderne und bringt Leben in alte Mauern“, sagte Dorn.

Wiesbaden - Daher leiste die Arbeit der Engagierten „einen zentralen Beitrag dazu, unser Kulturerbe lebendig und authentisch zu erhalten.“

Der erste Preis für Privatpersonen wurde den Angaben zufolge gleich zwei Mal vergeben und ging an das Wellehannese-Haus in Ellar (Landkreis Limburg-Weilburg) und an das Herrenhaus Schloss Nesselröden in Herleshausen (Werra-Meißner-Kreis). Die beiden Erstplatzierten erhielten ein Preisgeld von 5000 Euro. Auch der zweite Platz wurde doppelt belegt: Das Preisgeld in Höhe von 3500 Euro ging an den Retter des Kulturhauses im Barockstil in Heidenrod-Laufenselden (Rheingau-Taunus-Kreis) sowie an den Sanierer des Wohnhauses Angel 11 in Fulda.

Der Hessische Denkmalschutzpreis ist in diesem Jahr mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Das Geld stiftete die Lotto Hessen GmbH. Die hessische Lotteriegesellschaft hatte den Preis gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege im Jahr 1986 begründet. Das Preisgeld für den Ehrenamtspreis in Höhe von 7500 Euro stellt die Hessische Staatskanzlei. Diese Auszeichnung wurde dreimal vergeben und ging unter anderem an den Verein für Denkmalpflege Mönchshaus für die Instandsetzung des Mönchshauses in Espenau-Mönchehof (Landkreis Kassel). dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare