Krankschreibung
+
Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung liegt auf einem Tisch.

„Historisch niedriger Krankenstand“ bei DAK-Versicherten

Trotz der Corona-Pandemie waren Arbeitnehmer in Hessen in der ersten Jahreshälfte seltener krank. Die Krankenkasse DAK berichtet von einem „historisch niedrigen Krankenstand“ bei ihren Versicherten. Bei der Kasse mit rund einer viertel Million Versicherten in Hessen waren im ersten Halbjahr 2021 an jedem Tag durchschnittlich 37 von 1000 hessischen Beschäftigten krankgeschrieben, 5 Beschäftigte weniger als im ersten Halbjahr 2020.

Frankfurt/Main - Das sei der niedrigste Stand seit zwölf Jahren, berichtete die Kasse der Deutschen Presse-Agentur.

Besonders deutlich ist der Rückgang bei Atemwegserkrankungen: Die DAK stellte hier ein Minus von 66 Prozent fest. Ursache seien die geltenden Abstands- und Hygienemaßnahmen während der Pandemie, die die Bevölkerung auch vor anderen Infekten schützten. Einen Anstieg gab es hingegen bei Muskel-Skelett-Erkrankungen und psychischen Leiden.

Insgesamt wurde bei der DAK ein Fünftel aller Krankschreibungen von psychischen Erkrankungen verursacht. „Die Pandemie mit allen ihren Begleiterscheinungen hat auf psychische Erkrankungen wie ein Verstärker gewirkt“, sagte Sötkin Geitner, Leiterin der DAK-Landesvertretung Hessen.

Der Rückgang der Krankschreibungen betrifft der Auswertung zufolge alle Berufsgruppen. Er zeige sich jedoch besonders dort, wo die Beschäftigten vermehrt im Homeoffice arbeiten konnten. In Berufen mit viel direktem Menschenkontakt, etwa in Kitas oder Krankenhäusern, fiel der Rückgang geringer aus. Die Krankenpflege gehört der Auswertung zufolge zu den Branchen mit den höchsten Krankenständen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare