1. Startseite
  2. Hessen

Israel fordert Entfernung von umstrittenem documenta-Werk

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach den erneuten Antisemitismus-Vorwürfen gegen die documenta fifteen in Kassel fordert die israelische Botschaft in Berlin, das umstrittene Werk sofort zu entfernen. „Wir sind empört über die antisemitischen Elemente, die auf der derzeit in Kassel stattfindenden documenta 15 öffentlich gezeigt werden“, teilte die Botschaft am Montag mit.

Berlin/Kassel - Das American Jewish Committee Berlin forderte die Entlassung der documenta-Geschäftsführerin Sabine Schormann. Sie solle umgehend von ihren Aufgaben entbunden werden, „der offen zur Schau gestellte Antisemitismus unverzüglich unterbunden und die entsprechenden Werke entfernt werden“, erklärte Direktor Remko Leemhuis.

Zuvor hatte ein Beitrag des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi wegen antisemitischer Motive für eine Welle der Empörung gesorgt. Auf dem großflächigen Banner am Friedrichsplatz ist unter anderem ein Soldat mit Schweinsgesicht zu sehen. Er trägt ein Halstuch mit einem Davidstern und einen Helm mit der Aufschrift „Mossad“ - die Bezeichnung des israelischen Auslandsgeheimdienstes.

„Die in einigen Exponaten gezeigten Elemente erinnern an die Propaganda von Goebbels und seinen Handlangern in dunklen Zeiten der deutschen Geschichte“, erklärte die israelische Botschaft. Alle roten Linien seien nicht nur überschritten, sie seien zertrümmert worden. „Diese Elemente sollten sofort aus der Ausstellung entfernt werden. Sie haben absolut nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern sind Ausdruck eines Antisemitismus alten Stils.“ dpa

Auch interessant

Kommentare