Blaulicht
+
Das Blaulicht an einem Polizeiwagen blinkt.

Kampfmittelräumer machen zwei Bomben bei Fulda unschädlich

Kampfmittelräumer haben am Donnerstag in Petersberg bei Fulda zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht. Der erste Sprengkörper wurde laut Polizei entschärft. Der zweite wurde anschließend vom Kampfmittelräumdienst kontrolliert gesprengt.

Fulda - Bei den Weltkriegsbomben handele es sich um zwei 125-Kilo-Sprengkörper. Ursprünglich sollten sie erst am 1. Dezember unschädlich gemacht werden, doch die Behörden hatten die Maßnahmen vorgezogen. Anwohner mussten den Gefahrenbereich verlassen. Die Evakuierung fand in einem Radius von 600 Metern statt, betroffen waren rund 350 Menschen. Im Gemeindezentrum Künzell wurde eine Betreuungsstelle eingerichtet.

Die Autobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Fulda-Nord und Fulda-Mitte sowie weitere Straßen wurden gesperrt. Dabei bildete sich laut einem Polizeisprecher in beiden Richtungen ein jeweils etwa fünf Kilometer langer Stau. Ein Betriebsgelände sowie eine Kita waren ebenfalls von den Maßnahmen betroffen. „Alles ist planmäßig verlaufen, es hat keine besonderen Vorkommnisse gegeben“, ergänzte der Polizeisprecher. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare