+
Die Fliegerbombe in Kassel liegt am Rande des Aueteichs (Großer Bassin).

Trotz Warnung

Passanten missachten Sperrzone: Massive Verzögerungen bei Entschärfung von Fliegerbombe

Bombenalarm in Kassel: Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in der Kasseler Karlsaue entdeckt worden. Am Montagabend konnte sie erfolgreich entschärft werden. Doch die Entschärfung hat sich massiv verzögert. 

Update, 7. Mai, 8.55 Uhr: Die Entschärfung einer 250 Kilogramm schweren Fliegerbombe in Kassel hat sich deutlich verzögert, weil immer wieder Personen trotz Warnung der Einsatzkräfte in den abgesperrten Bereich gelaufen sind. Wegen dieser Probleme sei die Entschärfung rund eineinhalb Stunden nach hinten gerückt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Dienstag. 

Der Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg war am späten Montagabend in der Kasseler Karlsaue entschärft worden. Rund 4000 Anwohner mussten in der Zeit ihre Wohnungen verlassen. Die eigentliche Entschärfung der Bombe sei dann relativ schnell verlaufen, sagte der Sprecher. 

250-Kilo-Fliegerbombe in Kassel erfolgreich entschärft

Update, 7. Mai, 6.20 Uhr: Die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die in der Kasseler Karlsaue gefunden wurde, ist erfolgreich entschärft worden. Das teilte die Polizei Nordhessen mit. Während der Entschärfung war das Gebiet in einem Radius von 700 Metern um die 250-Kilo-Bombe abgesperrt worden. Nach der Entschärfung konnten die Anwohner in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Feuerwehr hatte zuvor unter Verweis auf das Einwohnermelderegister von etwa 4000 Betroffenen gesprochen.

Der Kampfmittelräumdienst hatte die Bombe bei Bodenuntersuchungen gefunden. 280 Einsatzkräfte begannen daraufhin am Nachmittag mit der Evakuierung. Zwar lag die Bombe in einem unbewohnten Park, aber in der Nähe befinden sich ein Wohngebiet, Gastronomiebetriebe und ein Schwimmbad. Für die Anwohner wurde während der Entschärfung eine Betreuungstelle eingerichtet.

Update, 6. Mai, 13:20 Uhr: Laut Feuerwehr handelt es sich um eine britische 250-Kilogramm-Bombe. Ein Sicherheitsbereich um den Fundort wurde abgesperrt. Für die Entschärfung am späten Nachmittag könnte das Gebiet vergrößert werden.

Erstmeldung vom 6. Mai 2019: Kassel - Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes hätten den Sprengkörper am Montag bei Bodenuntersuchungen gefunden, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen. Die Bombe soll im Bereich des Aueteiches liegen. Möglicherweise befänden sich im Umfeld weitere Fliegerbomben.

Bombe in Kassel: Park nahe der Fulda gesperrt

Der Park nahe der Fulda ist unbewohnt, in einigen Hundert Metern gibt es jedoch Gastronomie und ein Schwimmbad. Ein Sicherheitsbereich um den Fundort wurde abgesperrt. Für die Entschärfung am späten Nachmittag könnte das Gebiet vergrößert werden. Zuvor hatte die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" (HNA)* berichtet. Es soll sich nach Auskunft des Kampfmittelräumdienstes um eine englische Fünf-Zentner-Bombe mit 120 Kilo Sprengstoff handeln, die am Rande des Aueteichs (Großer Bassin) liegt. Für die Entschärfung der Bombe muss der Park weiträumig gesperrt werden.

Seit Jahresanfang hat der Kampfmittelräumdienst laut HNA rund um den Aueteich bereits mehrere kleine Stabbrandbomben entdeckt und unschädlich gemacht.

dpa/red

Lesen Sie auch:

Wetter-Ticker: Dichte Wolken und viel Regen

Wetter in Hessen: Dichte Wolken, niedrige Temperaturen und immer wieder Schauer: Den Menschen in Hessen steht ein ungemütlicher Start in die Woche bevor.

Starrköpfige Gänsefamilie: Polizei sperrt komplette Bundesstraße

Eine Gänsefamilie sorgt am Sonntagmittag für eine kurzzeitige Sperrung der Bundesstraße 47 bei Bensheim.

Erst durchs Gleisbett gerannt, dann Zugführer verprügelt

In Büdingen ist am Bahnhof eine Auseinandersetzung zwischen einem Zugführer und einem 24 Jahre alten Mann aus Büdingen eskaliert. Der junge Mann aus Büdingen war zuvor durchs Gleisbett gerannt.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare