Markus Kauczinski
+
Markus Kauczinski steht vor Beginn des Spiels im Stadion.

Kauczinski übernimmt bei Wehen Wiesbaden

Markus Kauczinski folgt auf Langzeittrainer Rüdiger Rehm. Der 51-Jährige soll in Wiesbaden für neuen sportlichen Erfolg sorgen. Die erste Pflicht wartet trotz Länderspielpause schon in dieser Woche.

Wiesbaden - Markus Kauczinski soll beim SV Wehen Wiesbaden das große Erbe von Langzeittrainer Rüdiger Rehm antreten. Der 51 Jahre alte Coach unterschrieb bei den Hessen einen Vertrag bis 30. Juni 2023, wie der Verein aus der 3. Fußball-Liga am Montag mitteilte. Mike Krannich und Nils Döring, die die Mannschaft zuletzt als Interimstrainer führten, werden dem SVWW als Co-Trainer erhalten bleiben. „Markus Kauczinski ist ein sehr souveräner Trainer, der viel Erfahrung aus der 3. Liga und der 2. Bundesliga mitbringt“, sagte Geschäftsführer Nico Schäfer laut Vereinsmitteilung.

Kauczinski arbeitete in den vergangenen Jahren für den Karlsruher SC, den FC Ingolstadt, den FC St. Pauli und Dynamo Dresden. „Der SVWW ist ein seriös geführter Verein. Die Verantwortlichen haben eine klare Vorstellung hinsichtlich der langfristigen Entwicklung einer Mannschaft“, sagte Kauczinski. Er wolle „ein Teil dieser Entwicklung“ sein. Am Dienstag soll Kauczinski seine erste Einheit bei den Hessen leiten. Rehm, von dem sich der Club im Oktober trennte, war mehr als viereinhalb Jahre Coach des Vereins.

Funktionär Schäfer ist zuversichtlich. „Wir haben in dieser Woche sehr gute Gespräche geführt und sind davon überzeugt, dass er die Mannschaft weiterentwickeln und stabilisieren wird, um in der Liga oben mitzuspielen.“ In der 3. Liga befinden sich die Hessen derzeit auf Rang sieben, das Team hält trotz der jüngsten Probleme immer noch Kontakt zu den Aufstiegsrängen.

Viel Zeit hat Kauczinski nicht. Nach dem ersten Training am Dienstag steht trotz Länderspielpause schnell die Pflichtspielpremiere auf dem Programm: Am Mittwoch (19.30 Uhr) gastiert der SVWW im Hessenpokal bei Türk Gücü Frieberg. In der 3. Liga geht es dann am 20. November (14.00 Uhr) zum 1. FC Kaiserslautern. Der Sportliche Leiter Paul Fernie hat auch langfristig große Erwartungen an den neuen Coach. „Seine Fähigkeit, Spieler zu entwickeln, hat Markus Kauczinski mehrfach bewiesen. Bei seinen Mannschaften ist immer eine klare Handschrift zu erkennen“, sagte Fernie. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare