Heilbäder in Hessen

Klangmassage im Solenass in Bad Salzhausen

Unsere Heilbäderserie führt uns diesmal nach Bad Salzhausen in der Wetterau. Der kleine Kurort hat eines der ältesten Solebäder Deutschlands und lockt mit zahlreichen Terrain-, Trink- und Badekuren. Bei der Vermarktung seines Heilwassers geht er neue Wege.

Gong. Der weiche Gummischlegel bringt die Klangschale auf dem Bauch der Frau zum Schwingen. Sie schwebt im Wasser, die Augen geschlossen. Gong. Der Schall breitet sich wellenartig im Körper aus. Gong. Massiert die Nerven, löst den Stress. „Wasser ist ein toller Klangträger. In der Luft legt der Schall 330 Meter pro Sekunde zurück, im Wasser beeindruckende 1500 Meter“, erzählt Klangmassagepraktikerin Miriam Wasserhess. Eine knappe halbe Stunde in der 35 Grad warmen Sole reiche, um den Energiefluss zu aktivieren, der für Entspannung, ja innere Harmonie sorge. Gäste der Justus-von-Liebig-Therme können sich davon regelmäßig selbst überzeugen.

Die kleine Therme, die unmittelbar an den unteren Kurpark grenzt, ist eine Oase der Erholung. Sie verfügt über zwei Becken: Das Außenbecken hat eine Wassertemperatur von 28 Grad, das Innenbecken 32 Grad. Die Saunalandschaft umfasst ein Sole-Inhalatorium und verschiedene Saunatypen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Ruheräume, in denen sich Erholungssuchende entspannen können.

Das Therapiezentrum bietet eine Vielzahl von Anwendungen: vom Schröpfen – hier wird ein Schröpfkopf über die Haut gezogen, bis sie sich rötet –, über Fußreflexzonen-, Akupunktur- und Kräuterstempelmassagen bis hin zu Fango-Behandlungen. „Das Schröpfen regt die Durchblutung an. Dadurch werden Fettzellen vernichtet, weshalb sich die Massage auch wunderbar zur Bekämpfung von Cellulitis eignet“, erklärt Masseur Viktor Brinster. Die Kräuterstempelmassage – hier wird der Rücken mit 50 Grad warmen Kräutersäckchen massiert – diene der Hautpflege sowie der Muskelentspannung.

Wände aus Salzziegeln

Tief einatmen sollen die jährlich 108 000 Besucher in der künstlichen Salzgrotte, deren Wände aus 2000 Ziegeln aus Himalaya-Salz bestehen. Hier wird mikrofeiner Salznebel per Ultraschall versprüht. Mit einer Temperatur um die 22 Grad sind die ehemals als Sauna genutzten Räumlichkeiten vergleichsweise kühl. Doch das ist beabsichtigt: „Auf diese Weise wird die Atmung und die Sauerstoffaufnahme erleichtert“, erklärt Oliver Repp, Fachdienstleiter Bäder & Therapie.

Er empfiehlt einen 20-minütigen Aufenthalt. Gleiches gelte für ein Bad in der Sole. „Aufgrund ihrer höheren Dichte kann die Haut darin nicht mehr so gut atmen. Das kann den Kreislauf belasten“, informiert er. Gleichwohl hilft die Sole unter anderem bei Hautkrankheiten, Erkrankungen der Atemwege sowie des Haltungs- und Bewegungsapparats und Erschöpfungszuständen.

Schon der Chemiker Justus von Liebig schätzte das Bad Salzhäuser Heilwasser. „Man kann über die wirklich merkwürdige Wirkung dieser Sole nicht die mindesten Zweifel hegen“, schrieb er 1825 in einem Brief, nachdem er sich persönlich davon überzeugt hatte, dass Kranke nach 20 bis 30 Bädern wieder vollkommen hergestellt waren. Liebig betrieb zwischen 1828 und 1831 in den Räumen der heutigen Kirche ein Laboratorium.

Ursula Schädel ist Stammgast in der Justus-von-Liebig-Therme. Die Rentnerin kommt regelmäßig einmal in der Woche, „weil es mir gut- tut“. Die Therme sei zwar klein, dafür aber ausgesprochen sauber und gepflegt. „Mehr kann man nicht verlangen“, sagt sie und hofft, dass die Einrichtung auch in Zukunft noch erhalten bleibt. „Es gab bereits Überlegungen, das Bad zu schließen. Doch gerade für uns Ältere ist es wichtig“, sagt sie.

Sole zum Mitnehmen

Seit rund zwei Jahren vermarktet der Kurort die Sole auch in Form von Bodylotion, Deo, Duschgel Hand- und Softcreme. „Die Produkte kommen sehr gut bei unseren Gästen an“, sagt Patricia Bienko von der Kur- und Touristikinformation.

Bad Salzhausen liegt etwa 60 Autominuten nordöstlich von Frankfurt. Die Anfahrt erfolgt über die A 5 und die A 45. Die Justus-von-Liebig-Therme liegt am Rande des Kurparks. Öffnungszeiten: Von Montag bis Freitag täglich von 9 bis 22 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen 9 bis 20 Uhr. Der Eintritt (inklusive Sauna) beträgt 16 Euro. Infos zu Sondertarifen gibt es im Internet unter oder telefonisch unter: (0 60 43) 96 33 31.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare