1. Startseite
  2. Hessen

Kommunale Schulden zum Jahresende bei 5313 Euro pro Kopf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Geld
Eine Frau hält Geldscheine und Münzen in der Hand. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Die Kommunen in Hessen waren Ende vergangenen Jahres mit 5313 Euro pro Kopf verschuldet. Das war der zweithöchste Wert unter den Bundesländern, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete. Das Saarland hatte die höchste Pro-Kopf-Verschuldung, Brandenburg die niedrigste. Bundesweit waren die Kommunen zum Jahresende mit 299,7 Milliarden Euro verschuldet - das entsprach einer Verschuldung von 3895 Euro pro Kopf.

Wiesbaden - Einbezogen in die Modellrechnung wurden Gemeinden und Gemeindeverbände einschließlich ihrer Beteiligungen. Neben den Schulden der Kernhaushalte wurden auch die Schulden der Extrahaushalte und sonstigen öffentlichen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen einbezogen, etwa Schulverbünde oder Verkehrsunternehmen. Die Stadtstaaten sind nicht enthalten. Diese sogenannten integrierten kommunalen Schulden lagen Ende 2021 um 4,1 Prozent höher als zu Jahresanfang 2021.

Die Statistiker konnten anhand der Zahlen teilweise die Einflussfaktoren rekonstruieren. In Rheinland-Pfalz belastete etwa die Hochwasserkatastrophe im Ahrtal die Bilanz, positive Effekte hatten die Gewerbesteuern von Mainz und Idar-Oberstein. In Hessen hatte der Wohnungsbau den größten Einfluss: Laut Destatis fand „insbesondere durch kommunale Einheiten im Bereich Wohnungsbau und Stadtentwicklung ein Schuldenaufbau von insgesamt 4,1 Prozent statt“. dpa

Auch interessant

Kommentare