Mehrere Boote der Feuerwehr, Polizei und DLRG sind bei der Suchaktion am Rhein im Einsatz.
+
Mehrere Boote der Feuerwehr, Polizei und DLRG waren bei der Suchaktion am Rhein im Einsatz. (Symbolbild)

Polizei nennt Details

Frau aus Hessen seit Badeunfall vermisst: Polizei sucht wichtigen Zeugen

  • Sandra Kathe
    vonSandra Kathe
    schließen

Eine Frau wird nach einem Badeunfall im Rhein vermisst. Suchmaßnahmen blieben ohne Erfolg – nun hofft die Polizei auf Hilfe aus der Bevölkerung.

Update von Dienstag, 08.06.2021, 12.00 Uhr: Die Polizei hat inzwischen die Suche nach der 42-Jährigen, die seit einem Badeunfall im Kreis Groß-Gerau vermisst wird, aufgegeben. Noch immer steht die Frage im Raum, wie die Frau und ihr Mann im Rhein abgetrieben werden konnten. Um das zu klären, bittet die Polizei nun um die Mithilfe der Bevölkerung.

Zeugen werden gesucht, die sich am vergangenen Sonntag (06.06.2021) im Bereich der Nato-Rampe am Rhein aufgehalten haben. Vor allem nach einer Frau, die eine Gruppe von Jet-Ski-Fahrern auf den Mann im Fluss aufmerksam gemacht haben soll, wird gebeten sich zu melden.

Die Unbekannte war in Begleitung eines Mannes, die Polizei vermutet, dass es sich dabei um ihren Ehemann handeln könnte. Das Paar soll Mitte 50 bis Anfang 60 Jahre alt sein. Die Beamten bitten um Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 06142/6960.

Vermisste Frau aus Hessen – Polizei gibt Suche nach Badeunfall auf

+++ 13.45 Uhr: Wie die Polizei mitteilte, wurde die Suche nach der 42-jährigen Vermissten nun offiziell eingestellt. „Leider ist es bei diesen tragischen Vorfällen so, dass irgendwann der Leichnam angeschwemmt wird“, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Vermisste und ihr Mann gingen am Sonntag (06.06.2021) gemeinsam von einer Sandbank zum Schwimmen in den Rhein. Dann wurden beide plötzlich von der Strömung abgetrieben.

Der 41-jährige Mann konnte gerettet werden, seine Frau hingegen versank im Fluss – seitdem fehlt von ihr jede Spur. Eine groß angelegte Suchaktion mit Helikopter und Tauchern blieb erfolglos.

Nach Badeunfall im Rhein: Frau aus dem Kreis Offenbach wird vermisst

Update vom Montag, 07.06.2021, 07.30 Uhr: Die Suche nach der vermissten 42-Jährigen wurde nach Angaben der Polizei am Sonntagabend abgebrochen. Die Frau und ihr Ehemann waren am Nachmittag bei Biebesheim von einer Sandbank aus in den Rhein gegangen. Beide seien abgetrieben und immer weiter in die Flussmitte gezogen worden. Die Frau versank im Wasser und wurde nicht mehr gesichtet. Der Ehemann konnte von einem Jet-Ski-Fahrer gerettet werden.

Nach Badeunfall im Rhein: 42-Jährige aus dem Kreis Offenbach wird vermisst

Erstmeldung vom Sonntag, 06.06.2021, 18.17 Uhr: Biebesheim am Rhein – Seit Sonntagnachmittag (06.06.2021) wird eine 42 Jahre alte Frau aus dem Kreis Offenbach nach einem Badeunfall vermisst. Das berichtet die Polizei Südhessen, die seit Stunden mit mehreren Einsatzkräften die Suche von DLRG und Feuerwehr unterstützt.

Die Frau und ihr 41-jähriger Ehemann waren am Sonntagnachmittag von einer Sandbank auf der Gemerkung Biebesheim im Kreis Groß-Gerau aus zum Schwimmen in den Rhein gegangen. Etwas später wurden beide abgetrieben und von der Strömung immer weiter Richtung Flussmitte gezogen. Der Ehemann wurde auf Höhe des Altrheins von einem Jet-Ski-Fahrer gerettet und sicher zum Ufer gebracht.

Frau aus dem Kreis Offenbach vermisst: Polizeihubschrauber im Einsatz – Suche bislang erfolglos

Die Frau jedoch versank im Wasser und konnte seitdem nicht mehr gesichtet werden. Einsatzkräfte der Feuerwehren an beiden Rheinseiten hatten seit dem Nachmittag alle verfügbaren Boote für die Suche im Einsatz, auch die Wasserretter der DLRG sowie die Polizei Hessen waren mit mehreren Booten für die Suche vor Ort. Dazu kamen Sondereinsatzkräfte wie Strömungsretter und Taucher sowie die Besatzung des hessischen Polizeihubschraubers. Bisher verlief die Suche ohne Erfolg.

Vergangenen Herbst hatten Rettungskräfte der Polizei, Feuerwehr und DLRG ebenfalls nach einem tragischen Badeunfall im Rhein einen jungen Mann auf Höhe Gernsheim (Kreis Groß-Gerau) gesucht. Die Suche nach ihm musste wenige Tage später eingestellt werden. (ska)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion