1000 Euro

Kunstfreiheit contra Waffenrecht: Künstler muss zahlen

Weil er mit seinem Kunstwerk „Schlagende Verbindung” gegen waffenrechtliche Vorschriften verstoßen hat, muss der Frankfurter Objektkünstler und Designer Peter Zizka 1000 Euro Geldbuße zahlen.

Weil er mit seinem Kunstwerk „Schlagende Verbindung” gegen waffenrechtliche Vorschriften verstoßen hat, muss der Frankfurter Objektkünstler und Designer Peter Zizka 1000 Euro Geldbuße zahlen. Eine weitere Geldstrafe von 2400 Euro wurde ihm am Donnerstag vom Amtsgericht Frankfurt für diesen Fall erlassen.

Der 57-Jährige hatte im März dieses Jahres eine Vortragsreise nach Dubai angetreten, zu der er auch einige seiner Kunstobjekte mitgenommen hatte. Auf dem Frankfurter Flughafen wurde schließlich der „Schlagring mit abnehmbarer Sternform” als verbotene Waffe sichergestellt und beschlagnahmt. Zizka erhielt einen Strafbefehl über 3000 Euro Geldstrafe (50 Tagessätze), gegen den er Einspruch einlegte. Vor Gericht berief er sich auf die Kunstfreiheit, die über dem Waffenrecht stehe.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare