Kunstpädagogisches Programm im Städel für Krebskranke

Wie kann man Krebserkrankten zu mehr Lebensfreude verhelfen? Das Frankfurter Städel Museum bietet gemeinsam mit der Mainzer Stiftung „Leben mit Krebs“ ein Kunst- und Kreativprogramm an. Dabei gehe es auch darum, die Patientinnen und Patienten aus ihrem Krankheitsalltag herauszuholen und sie auf andere Gedanken zu bringen, sagt Onkologin Elke Jäger, die das Projekt im Jahr 2007 ins Leben gerufen hat.

Frankfurt/Main - Zudem sei die künstlerische Arbeit eine Möglichkeit, Ängste oder Gefühle auszudrücken.

Bei dem Programm „Kunst zum Leben. Kreativ ist positiv“ treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer etwa alle zwei Wochen für rund drei Stunden im Museum. Dann gibt es zunächst eine organisierte Führung zu einem bestimmten Thema. Im Anschluss geht es ins Atelier, wo die Inspirationen und Eindrücke kreativ umgesetzt werden können. Den Eintritt übernehmen die Teilnehmer selbst, die Stiftung zahlt die Kunstvermittlung, das Museum stellt das Arbeitsmaterial. Interessierte können sich sowohl bei der Stiftung oder über das Museum anmelden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare