+
So kennt man es im Freibad: Die Kioskbetreiber Gertrud und Georg Heinlein haben für ihre Gäste immer ein Lächeln und natürlich Speisen, Getränke und Süßigkeiten parat.

„Drei Sterne“ Kiosk

Erstaunlich: Seit 35 Jahren betreibt Familie Heinlein Kiosk im Freizeit- und Familienbad an der Teichstraße

Familie Heinlein öffnet zum 35. Mal den „Drei Sterne“ Kiosk im Freizeit- und Familienbad an der Teichstraße. Dort beglücken sie die Badegäste mit Speisen, Getränken und Süßigkeiten. 

Langen - Beim Blick auf die Regentropfen am Fenster und die aktuellen Temperaturen mag man es sich kaum vorstellen: Am Samstag, 18. Mai, öffnet das Freizeit- und Familienbad an der Teichstraße seine Pforten. Die Vorbereitungen sind so gut wie abgeschlossen – und das nicht nur beim Bäderpersonal, sondern auch bei den Betreibern des Kiosks. Für Familie Heinlein ist es bereits die 35. Saison in Langen.

Georg und Gertrud Heinlein hätten nicht im Traum daran gedacht, dass sie nach dreieinhalb Jahrzehnten immer noch mit großem Elan und beiden Söhnen den „Drei Sterne“ Kiosk betreiben. Angefangen hat alles in der Saison von 1984. Damals gab es am Freibad noch ein richtiges Restaurant mit deutscher Küche und Bedienung (in dem kürzlich abgerissenen Gebäude), das Familie Heinlein gemeinsam mit einem Herrn Seitz betrieb. Nach dessen Schließung blieb als Gastrobetrieb im Bad der Kiosk übrig.

Heute werden Gertrud und Georg Heinlein von ihren beiden Söhne Mike und Tim unterstützt. „Unsere Söhne sind praktisch im Langener Bad geboren und aufgewachsen“, sagt der Vater.

Natürlich ist der Betrieb eines Freibad-Kiosks eine reine Sommertätigkeit. Was also machen die Heinleins im Winter? Georg Heinlein hat in seinem bewegten Leben – vom Videothekenbetreiber über diverse gastronomische Betriebe bis zum heutigen Kiosk in Langen – viele Höhen und Tiefen durchlaufen. Immer auf der Suche nach Veränderung und Verbesserung betreiben die Heinleins heute eine Gaststätte mit Ferienwohnungen im Odenwald.

Doch dem Langener Standbein gilt nach wie vor ein Hauptaugenmerk, ist der Betrieb des Kiosks doch kein Selbstläufer. „Wir orientieren uns immer an den Wünschen der Badegäste und wollen ständig besser werden“, sagt Georg Heinlein. In den langen Jahren hat sich eine Arbeitsteilung entwickelt: Am Tresen stehen zumeist Georg und Mike. Für den Einkauf und die Küche sorgen Tim und Gertrud Heinlein.

Viele ihrer Kunden können gerade mal so über die Theke schauen. Besonders beliebt bei den Kindern sind die zahlreichen Haribo-Mischungen: Angeboten werden Schlangen-, Lasso-, Erdbeer-, Cola- und Himbeergummis in Überraschungstüten oder auch ganz nach Wunsch zusammengestellt. Für die ganz kleinen Kinder haben die Betreiber extra eine Fußbank hingestellt, damit sie auch den Blick auf die vielfältigen Angebote haben.

Selbst bei großem Andrang bewahren die Heinleins die Ruhe und richten sich nach den Wünschen der kleinen Gäste. Oft bringen die Kinder der Familie Blümchen oder selbstgemalte Bilder als Dank für den tollen Service mit.

Aber auch erwachsene Badegäste, die zum Beispiel ein gepflegtes Weizenbier trinken möchten, sind bei Georg Heinlein richtig. Selbst die Frankfurter Feuerwehr kehrt nach den Tauchübungen gerne mal am Kiosk ein.

Eine besondere Spezialität ist seit zirka 15 Jahren der „Volcan“ (ein Brötchen belegt mit Salat und je nach Wunsch Ketchup oder Majo) zum kleinen Preis. Alle Waren werden bei mittelständischen Bäckern und Metzgern im Odenwald gekauft. „Und alles, was übrig bleibt, geht an die Langener Tafel“, berichtet Mike Heinlein.

An ruhigen Regentagen liest Georg Heinlein hinterm Tresen gerne historische Romane. Aber natürlich hoffen er und seine Familie wieder auf einen tollen Sommer ...

von Peter Ruhm

Das könnte Sie  auf fnp.de* interessieren: 

Letzte Vorbereitungen für die Saison: Mitte Mai soll das Waldschwimmbad öffnen

Es wird geschliffen, lackiert und gehämmert: Der See am Waldrand wird hergerichtet. Jetzt müssen nur noch die Wassertemperaturen stimmen. Auch die Baumstümpfe nach der Rodung haben eine neue Bestimmung gefunden.

Ohne Regen keine Badegäste - Damit der Seeweiher schnell voll wird, muss das Wetter mitspielen

Eine Campingplatzbetreiberin, die sich nichts sehnlicher wünscht als viele, viele verregnete Tage - das klingt absurd. Aber Kirsten Düngen braucht die Niederschläge, damit "ihr Seeweiher" bald wieder voll Wasser und damit badetauglich ist.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare