+
In der Nähe des Bahnhofs wird bereits gebaut. 

Langen

Langen: Mehr Lärmschutz für Liebigstraße

  • schließen

Pläne für Norden und Süden des Baugebiets sind fertig. Anfang Dezember stimmt die Stadtverordnetenversammlung über sie ab.

Die Planungen für die Abschnitte Nord und Süd des Mega-Baugebiets Liebigstraße (geplant sind rund 1600 Wohneinheiten) schreiten laut Stadt voran. Wie der Magistrat mitteilt, liegen inzwischen fertige Bebauungspläne vor. Der Bebauungsplan „Liebigstraße Süd“ beschreibe vor allem die etwa fünf Hektar große Fläche des ehemaligen Gleisschwellenwerkes, das inzwischen dem Bauunternehmen Weisenburger gehört.

Zum Norden – mit 18,5 Hektar der größte Teil – zählten der ehemalige Bauhof, Gewerbebetriebe und Ackerland. Entwickler ist hier die Firma Bonava, die bereits die Langener Terrassen an der Elisabeth-Selbert-Allee errichtet hat. Sowohl im Norden als auch im Süden ist eine Mischung aus Mehrfamilienhäusern, Reihen- und Kettenhäuser vorgesehen. Im Norden sollen außerdem Doppelhäuser entstehen. Entlang der Liebigstraße und südlich der Nordumgehung sollen drei- bis viergeschossige Gebäude das Wohngebiet vor Verkehrslärm von der Straße und der Schiene schützen.

Im Norden wird laut Plan als Puffer zwischen Häusern und Umgehungsstraße ein Park errichtet. Im nordöstlichen Teil des Grüngürtels sind zwei Kitas geplant und auf der Fläche des früheren Bauhofs eine Grundschule. Laut Erstem Stadtrat Stefan Löbig (Grüne) ist inzwischen klar, dass die drei Gewerbebetriebe am nördlichen Ende der Liebigstraße wegen der Wohnbebauung nicht das Feld räumen müssen.

Neu an den Entwürfen sei auch, dass der Lärmschutz für die Häuserreihe direkt hinter den Bahngleisen noch strikter gehandhabt werde. Mindestens ein Aufenthaltsraum in den Wohnungen müsse auf der lärmabgewandten Seite liegen. An den anderen müsse zur Bahn hin zusätzlicher Schallschutz angebracht werden. Hintergrund die Verschärfung sei, dass die zur Entlastung geplante Neubaustrecke der Bahn zwischen Frankfurt und Mannheim auf sich warten lasse.

Deshalb sei die bisherige Strecke stärker befahren als gedacht. Bereits im Bau befindet sich ein Quartierszentrum und Wohnhäuser in dem Gebiet unterhalb des Alpha-Hochhauses (siehe Bild). In dem Quartierszentrum sollen ein Supermarkt, weitere Geschäfte und ein Hotel einziehen. 

Über die Bebauungspläne Liebigstraße Nord und Süd wird am Donnerstag, 5. Dezember, in der Stadtverordnetenversammlung abgestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare