+
Die Kinderkrankenschwester hatte nach Ansicht des Gerichts Frühchen in Lebensgefahr gebracht. 

Prozess

Marburg Uniklinik: Lebenslange Haft für Frühchen-Frankenschwester

Lebenslange Haft für eine frühere Kinderkrankenschwester: Sie hatte Frühchen nicht verordnete Medikamente verabreicht.

Marburg - Eine frühere Kinderkrankenschwester ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden, weil sie drei Frühchen nicht verordnete Medikamente verabreicht und so teils in Lebensgefahr gebracht hat. 

Das Landgericht Marburg sprach die Frau am Donnerstag unter anderem des versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung und der Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig. 

Marburg: Krankenschwester früher an Uniklinik

Die 30 Jahre alte Deutsche hatte den Neugeborenen nach Überzeugung der Richter auf der Frühchenstation der Marburger Uni-Klinik zwischen Dezember 2015 und Februar 2016 nicht ärztlich verordnete und medizinisch notwendige Beruhigungs- und Narkosemittel gegeben. 

Die Frau hatte zu den Vorwürfen geschwiegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare