Impfung
+
Eine Person wird geimpft.

Mehr als vier Millionen Hessen haben Corona-Erstimpfung

In Hessen sind inzwischen mehr als vier Millionen Menschen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Das teilte die Landesregierung am Dienstag mit. „Wir sind auf einem guten Weg“, erklärte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). „Impfen ist das A und O, wenn wir diese Pandemie überwinden wollen.“ Er verwies auf Daten des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI), wonach 94 Prozent der Corona-Patientinnen und Patienten auf den Intensivstationen nicht geimpft seien.

Wiesbaden - Die Pandemie entwickele sich zu einer Pandemie der Ungeimpften, erklärte Bouffier.

Nach Angaben des RKI haben bis einschließlich Montag dieser Woche rund 4,02 Millionen Hessinnen und Hessen mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Das entspricht einer Impfquote von knapp 64 Prozent. Laut RKI sind 3,62 Millionen Menschen in Hessen vollständig geimpft (Quote: 57,6).

Während die Impfbereitschaft bundesweit zuletzt nachließ, habe die Zahl der Erstimpfungen in den hessischen Impfzentren in der vergangenen Woche um 20 Prozent zugenommen, teilte die Staatskanzlei weiter mit. Bouffier kündigte an, dass die Landesregierung in den kommenden Tagen verstärkt Schülerinnen und Schüler über die sozialen Medien zum Impfen animieren wolle.

„Die Pandemie ist nicht vorbei“, mahnte Bouffier. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen habe sich in Hessen in den vergangenen vier Wochen, insbesondere durch nicht geimpfte Personen, mehr als verdoppelt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare