Politiker schlagen vor, den Schulunterricht verstärkt nach draußen zu verlagern. (Symbolfoto)
+
Politiker schlagen vor, den Schulunterricht verstärkt nach draußen zu verlagern. (Symbolfoto)

Alternative zum Klassenzimmer

Mehr Unterricht im Freien? Schulleiter in Fulda nehmen Stellung zu Politiker-Vorschlag

Unterricht im Freien wird in Corona-Zeiten als mögliche Alternative zum Klassenraum diskutiert. Ist das sinnvoll? Schulleiter in der Region Fulda äußern sich dazu.

Fulda - Mehrere Politiker haben sich wegen des Corona*-Infektionsrisikos in Klassenräumen für mehr Unterricht unter freiem Himmel ausgesprochen. „Unterricht im Freien oder die weitere Reduzierung der Lerngruppengrößen sind zu durchdenken, bevor Schulen geschlossen werden“, sagte der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg, der Bild-Zeitung. Auch die FDP-Politikerin Katja Suding, Bärbel Bas von der SPD sowie der Grünen-Abgeordnete Janosch Dahmen warben dafür.

Wie sehen das Verantwortliche in der Region Fulda*? Annette Albrecht, Schulleiterin der Winfriedschule Fulda sagt: „Unterricht im Freien ist für uns keine Option, da unser Schulgelände zu klein dafür ist*. Doch selbst wenn dies anders wäre: Für alle Schülerinnen und Schüler wäre es kaum umsetzbar. Und im Wechselunterricht sind die Abstände in den Klassenräumen groß genug. Es gäbe dann also gar keine Notwendigkeit, ins Freie zu gehen.“ Weitere Ansichten lesen Sie auf fuldaerzeitung.de. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare