1. Startseite
  2. Hessen

Mehrere große Brände in Silvesternacht: Kaum Corona-Verstöße

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Großbrand in Hanauer Industriehafen
Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpfen den Brand an einem Gebäude einer Firma. © Marwin Stephan/5vision.media/dpa

Mehrere Großeinsätze muss die Feuerwehr zum Jahreswechsel in Hessen bewältigen. Die Polizei hat mit Ruhestörungen und Körperverletzungen zu tun. Unter dem Strich sei die zweite Silvesternacht zu Corona-Bedingungen aber ruhig verlaufen, lautet die Bilanz.

Frankfurt/Main - Erneut hat die Corona-Pandemie große Feiern und ausgiebiges Feuerwerk verhindert. Der Jahreswechsel verlief nach Angaben der Polizei in Hessen ruhiger als in früheren Jahren. „Außer Kleinigkeiten war nichts Gravierendes“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Frankfurt am Samstag. Große Verstöße gegen geltende Corona-Regeln wie Kontaktbeschränkungen und Böllerverbot gab es nicht, wie auch andere Polizeipräsidien berichteten. Die Feuerwehr hatte stellenweise alle Hände voll zu tun.

In Bad Homburg ging am Freitagnachmittag eine Autowerkstatt mit Reifenlager in Flammen auf, erst gegen Mitternacht konnte das Feuer gelöscht werden, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten. In dem Gebäude befanden sich nach Angaben der Feuerwehr auch Wohnungen, darunter eine Unterkunft für Geflüchtete. Verletzt wurde niemand. Das Gebäude war zunächst nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner kamen bei Bekannten, Verwandten oder in einer anderen Unterkunft für Geflüchtete unter. Über die Brandursache war auch am Sonntag noch nichts bekannt.

Gegen einen größeren Brand kämpfte die Feuerwehr auch am Samstag noch in Hanau. In einer Lagerhalle brach gegen 0.50 Uhr ein Feuer aus, die Rauchsäule war weithin zu sehen. Als mögliche Ursache werde der Einschlag einer Silvesterrakete geprüft, sagte ein Polizeisprecher. Der Schaden wurde auf mehr als eine Million Euro geschätzt. Wie bei dem Brand in Bad Homburg werden Sachverständige am Montag erwartet.

In Bad Hersfeld (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) geriet ein Bauernhof in Flammen. Der Schaden wird auf 400.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand.

Um die Überlastung von Krankenhäusern und Rettungskräften sowie Corona-Infektionsherde zu verhindern, galt an vielen publikumsträchtigen Plätzen ein Böller- und Feuerwerksverbot. Bundesweit gab es keine Pyrotechnik zu kaufen. Dennoch waren vielerorts explodierende Knaller zu hören und abgefeuerte Raketen zu sehen. Altbestände durften jenseits der Verbotszonen gezündet werden.

Auch verschärfte Corona-Kontaktbeschränkungen waren in Kraft getreten. Die Feiernden hielten sich größtenteils daran - spätestens nach Aufforderung, berichtete die Frankfurter Polizei, die wie angekündigt große Präsenz vor allem in der Innenstadt und am Main zeigte. Zwar hätten sich bei ungewöhnlich milden Temperaturen größere Menschenmengen gebildet, nach entsprechenden Hinweisen hätten sich die Gruppen aber jeweils aufgelöst, sagte ein Sprecher. Gegen das Feuerwerksverbot gab es demnach nur vereinzelte Verstöße.

Die Frankfurter Polizei meldete 24 Festnahmen - darunter auch vorläufige - unter anderem wegen Verdachts auf gefährliche Körperverletzung, Widerstandshandlung, Sachbeschädigung oder Verstoß gegen das Waffengesetz. In Sachsenhausen nahmen Polizisten einen 25-Jährigen fest, der mehrere E-Scooter aufeinanderstapelte und anzündete. Ein anderer Mann biss einem Polizisten in die Hand. Die Frankfurter Feuerwehr berichtete von drei Verletzten, die bei einem Wohnungsbrand Rauchgas eingeatmet hatten und ins Krankenhaus kamen.

Von einer verhältnismäßig ruhigen Nacht berichteten auch die Polizeistellen aus anderen Landesteilen, etwa aus Kassel und Fulda. Es habe die für Silvester üblichen Einsätze wegen Ruhestörungen, Streit und kleineren Bränden gegeben, erklärte das Polizeipräsidium in Offenbach. In Nidderau (Main-Kinzig-Kreis) gab es einen Verletzten bei einer Messerstecherei. Auch die Wiesbadener Polizei registrierte mehrere Körperverletzungen, ein Jugendlicher wurde von zwei unbekannten Tätern mit einem Messer schwer verletzt.

In Hofheim am Taunus beendete die Polizei eine Tanzparty mit rund 90 Personen. Die Gäste seien geimpft gewesen, ein Abstands- und Hygienekonzept gab es nicht. Gegen den Veranstalter wurde ein Verfahren eingeleitet. Bei einem Verkehrsunfall bei Büttelborn (Kreis Groß-Gerau) wurden dem Polizeipräsidium Südhessen zufolge am Neujahrstag sechs Menschen leicht verletzt. dpa

Auch interessant

Kommentare