+
Die A5 ist zwei Stunden voll gesperrt gewesen.

Drei Verletzte

Massenkarambolage auf der A5: Autobahn zwei Stunden voll gesperrt

Eine Massenkarambolage hat am Samstag den Verkehr auf der A5 bei Mörfelden lahmgelegt. Die Autobahn war zwei Stunden lang voll gesperrt, drei Menschen wurden bei dem Unfall verletzt.

Mörfelden - Am Samstagmorgen gegen 04.41 Uhr kam es auf der A5, Fahrtrichtung Süden, zu einem Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen. Nach derzeitigem Kenntnisstand fuhr ein 29-jähriger Autofahrer aus Plankstadt auf der A5 aus Fahrtrichtung Frankfurt kommend in Fahrtrichtung Darmstadt.

Aus bisher ungeklärten Gründen kam er mit seinem Mercedes nach rechts in die Leitplanken und wurde von dort in die Fahrbahn zurückgeschleudert. Ein Flixbus konnte nicht mehr aufweichen und krachte in den Mercedes, der dadurch wieder auf die erste Fahrbahn geschleudert wurde.

Laster kracht auf A5 in Mercedes

Ein von hinten herannahender, auf dem rechten Streifen fahrender Kleinlaster der Marke Peugeot, konnte ebenfalls nicht mehr ausweichen und fuhr in den Mercedes hinein. Dadurch schleuderte dieser nach links auf die vierte Fahrspur und wurde abermals von einem auf dieser Fahrspur befindlichen Auto, ebenfalls einem Mercedes, erfasst.

Ein weiterer von hinten anfahrender Fahrer eines Skoda versuchte noch nach rechts auf den Standstreifen auszuweichen, erfasste dort aber den zuvor verunfallten Klein-Lkw, der in den Leitplanken zum Stehen kam.

Drei Menschen leicht verletzt

Der Plankstädter, der 39-jährige Fahrer des Kleinlasters aus Mörfelden-Walldorf sowie der 23-jährige Mercedesfahrer aus Darmstadt wurden leicht verletzt und durch die eingesetzten Rettungskräfte in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht. An allen Fahrzeugen und der Schutzplanke entstand ein Gesamtschaden von mehreren zehntausend Euro. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Süden war für zwei Stunden voll gesperrt und wurde um 6.54 Uhr wieder frei gegeben. (chw)

Lesen Sie auch:

Kaum zu glauben: Ein Golf-Fahrer behindert die Feuerwehr bei einem Einsatz in Mühlheim. Er bedroht und beleidigt die Rettungskräfte, die nicht zum Einsatz fahren können.

Eine Autofahrerin hat eine Polizeistreife im Einsatz blockiert und übelst beleidigt. Das hätte sie besser gelassen - jetzt hat sie jede Menge Ärger am Hals.

Überraschende Nachrichten von Hessens Straßen: Im Januar gab es 14 Verkehrstote, eine Zahl mit der die Polizei nicht gerechnet hat.

Polizei kontrolliert 171 Menschen in Offenbach: Ergebnis schockt sogar die Beamten

Bei einem schweren Unfall in Mörfelden-Walldorf wird ein 86-Jähriger schwer verletzt und muss ins Krankenhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare