Nach Messerattacke: Verdacht des versuchten Totschlags

Nach einer Messerattacke in Frankfurt mit einem Schwerverletzten geht die Polizei inzwischen von versuchtem Totschlag aus. Wie die Ermittler am Mittwoch mitteilten, war es in der Nacht im Frankfurter Stadtteil Rödelheim zu einem Streit zwischen vier Männern im Alter von 22 bis 42 Jahren gekommen. Der Streit zwischen dem 42-Jährigen und den drei jüngeren Männern sei nach einer Zeit auch gewalttätig geworden, hieß es.

Frankfurt - Dem 42-Jährigen wird vorgeworfen, dabei einen 22-jährigen mit einem Messer am Hals verletzt zu haben. Der verletzte Mann schwebe jedoch nicht in Lebensgefahr, erklärten die Ermittler.

Nachdem Polizisten den Tatverdächtigen in der Nähe des Tatorts festnehmen konnten, sollte der mutmaßliche Täter noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden. Der 42-Jährige muss sich wegen des Verdachts des versuchten Totschlags verantworten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare