+
Der Mann prügelte im Vollrausch auf den Taxifahrer ein.

Langen: Es waren auch Drogen im Spiel

41-Jähriger prügelt im Vollrausch auf Taxifahrer ein - kommt aber glimpflich davon

Ein 41-jähriger Mann aus Offenbach hat einen Taxifahrer im Vollrausch verprügelt, kommt aber wohl glimpflich davon, obwohl sogar Drogen im Spiel waren.

Langen – Ein halbes Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung (vier Jahre Bewährungszeit) und 100 Stunden sozialer Arbeit hat Amtsgerichtsdirektor Volker Horn einem 41 Jahre alten Offenbacher für eine Attacke auf einen Taxifahrer aufgebrummt. 

Damit ist jener noch einmal glimpflich davongekommen. Die Anklage lautet Körperverletzung und versuchte Nötigung: Am 4. Mai 2018 steigt der arbeitslose Chemikant abends um zehn am Langener Bahnhof in das Taxi eines Egelsbachers. Er hat sich – mit 2,43 Promille Alkohol im Blut – im Zug geirrt und ist von Darmstadt aus fälschlicherweise nach Langen anstatt nach Groß-Umstadt gefahren. 

Um nicht eine Stunde auf den nächsten Zug warten zu müssen, entscheidet er sich für die schnellere Fahrt mit dem Taxi. Dem Fahrer fällt das angetrunken-aggressive Verhalten seines Gastes direkt auf. Weil er fürchtet, sein Kunde zahlt nicht, verhandelt er eine Pauschale von 50 Euro und verlangt das Geld vor Antritt der Fahrt. Es kommt zum Streit, der Offenbacher gibt dem Fahrer 20 Euro; dieser startet auch, um dann in der Feldbergstraße anzuhalten und die restlichen 30 Euro zu fordern. 

Offenbach: Mann rastet aus und schlägt auf Taxi-Fahrer ein

Die Diskussion wird immer lauter und als sich der Egelsbacher weigert, weiterzufahren, bevor der komplette Betrag bezahlt ist, flippt der Fahrgast aus: "Er beschimpfte und beleidigte mich und schlug mir zwei Mal mit der flachen Hand auf den Kopf und in den Nacken", sagt der Taxifahrer aus. Das Opfer verlässt schreiend das Fahrzeug, um Momente später wieder zu seinem Taxi zu gehen und seinen Fahrgast direkt bei der Polizei abzuliefern.

Die Reaktion des Angeklagten vor Gericht? Er schweigt zu dem Vorwurf, handgreiflich geworden zu sein, weil er sich an den Tatabend wegen seines volltrunkenen Zustands kaum erinnern kann. "Aber wenn ich Sie geschlagen habe, tut mir das sehr leid", entschuldigt er sich.

Mann aus Offenbach gesteht - Drogen und Alkohol im Blut gefunden

Der Pflichtverteidiger des Offenbachers erklärt Volker Horn und dem Staatsanwalt die brisante private Situation seines Mandanten: Der fünffach wegen Alkoholkonsums am Steuer, Fahrens ohne Führerschein und Fahrerflucht vorbestrafte Mann sei schwer alkoholkrank, leide unter Angstzuständen und Depressionen. Die sechste Vorstrafe ist einschlägig: Wegen Körperverletzung und Nötigung ist er 2016 zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden – und er steht noch unter Auflagen.

Der Tatabend im Mai 2018 ist nach einem Entzug von einem Rückfall geprägt. "Ich war bei einem Freund und habe Wein getrunken – viel Wein", sagt er aus. Auch Cannabis ist im Spiel, Spuren von Ecstasy finden die Rechtsmediziner ebenfalls im Blut.

Täter aus Offenbach kommt nach Attacke auf Taxi-Fahrer glimpflich davon

Volker Horn wertet es zugunsten des Angeklagten, dass er geständig ist, sich bei seinem Opfer entschuldigt und die Körperverletzung nicht besonders schwer war. Die Prognose bewertet Horn als gut, der Mann ist nach zwei längeren Klinikaufenthalten trocken, lebt im betreuten Wohnen, ist in Behandlung seiner Depressionen und sucht Arbeit, begründet der Amtsgerichtsdirektor sein Urteil. 

Das Aussetzen der Strafe auf Bewährung sei die Chance, dass der 41-Jährige in seinem Bewährungsfall von 2016 vermutlich nicht ins Gefängnis muss, obwohl er gegen die Auflagen verstoßen hat – das müssen aber die damals handelnden Richter noch abschließend entscheiden.

VON NICOLE JOST

In Offenbach wird die Fahrt mit dem Taxi ab sofort teurer. Der Grund liegt in den steigenden Personalkosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare