Eintracht Frankfurt - Trainer Glasner
+
Fußball: Europa League, vor dem Gruppenspiel Eintracht Frankfurt gegen Fenerbahce Istanbul im Deutsche Bank Park. Cheftrainer Oliver Glasner nimmt am Abschlusstraining von Eintracht Frankfurt am Stadion teil. (zu dpa „Premierenduell in Antwerpen: Eintracht hofft auf ersten Saisonsieg“)

Premierenduell in Antwerpen: Eintracht hofft auf ersten Sieg

In der Europa League hat Eintracht Frankfurt in den vergangenen Jahren oft für Furore gesorgt. In Antwerpen wollen die Hessen zurück zu alter Stärke finden und ihren Negativlauf beenden.

Antwerpen - Auf Europas Fußball-Bühne will Eintracht Frankfurt endlich wieder glänzen und den ersten erfolgreichen Auftritt in dieser Saison hinlegen. Im zweiten Gruppenspiel bei Royal Antwerpen an diesem Donnerstag (18.45 Uhr/TV NOW) kämpft das Team von Trainer Oliver Glasner nicht nur um eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Einzug in die K.o.-Phase der Europa League, sondern auch um das Ende der Negativserie von acht sieglosen Spielen.

„Natürlich würde uns ein Sieg gut tun. Nicht nur in der Europa League, sondern auch in unserer Gesamtsituation“, sagte Glasner am Mittwochabend und verkündete mit Nachdruck: „Wir gehen in das Spiel, um es zu gewinnen. Dafür werden wir alles in die Waagschale werfen.“

Auch Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche glaubt trotz der bislang durchwachsenen Leistungen an eine Trendwende in der belgischen Hafenstadt. „Was mir Mut macht ist, dass die Jungs unheimlich viel Mentalität und Intensität zeigen“, sagte der 41-Jährige der „Bild“-Zeitung (Mittwoch).

Das allein reichte in den ersten acht Pflichtspielen jedoch nicht aus, um auch nur einmal als Sieger vom Platz zu gehen. Die Erfolglosigkeit zerrt an den Nerven der Hessen, die im DFB-Pokal früh ausgeschieden sind und in der Bundesliga derzeit nur den 14. Platz belegen. „Alle lechzen nach diesem Sieg“, beschrieb Glasner nach dem jüngsten 1:1 gegen den 1. FC Köln die Gefühlslage, die er 24 Stunden vor dem Anpfiff dennoch als „positiv“ bezeichnete.

Gut möglich, dass der im Sommer aus Wolfsburg gekommene Fußball-Lehrer in Antwerpen sein bisher wenig erfolgreiches Defensivsystem von Vierer- auf Dreierkette umstellt - zumal neben Sebastian Rode und Christopher Lenz auch die Abwehrspieler Erik Durm und Evan Ndicka definitiv ausfallen.

„Beide werden nicht nur am Donnerstag ausfallen, sondern wahrscheinlich auch am Sonntag bei Bayern München“, sagte der 47-Jährige und fügte hinzu: „Unsere Personalsituation hat sich ein wenig verschärft. Klar ist, dass wir in der Defensive Änderungen vornehmen müssen.“ Das könnte die Chance für Oldie Makoto Hasebe sein, den Glasner im bisherigen Saisonverlauf zumeist auf der Bank schmoren ließ.

Unabhängig vom Personal fordern Glasner und Krösche eine deutliche Steigerung im Entscheidungsverhalten mit Ball und die Reduzierung einfacher Ballverluste. Der Sportdirektor ist überzeugt davon, „dass wir dort schnell Fortschritte sehen werden“.

Die werden auch nötig sein, denn der Gegner ist wesentlich besser in die Saison gestartet als die Frankfurter. In der Meisterschaft gelang Antwerpen zuletzt eine Serie von vier Siegen und der Sprung auf Tabellenplatz vier - nur einen Punkt hinter Spitzenreiter FC Brügge. Star der Mannschaft von Trainer Brian Priske ist Radja Nainggolan. Der 30-malige Nationalspieler kehrte im Sommer nach 16 Jahren in Italien, wo er unter anderem für AS Rom und Inter Mailand spielte, in seine Geburtsstadt zurück. „Natürlich kennt man ihn und weiß, dass er ein harter Hund ist“, sagte Abwehrspieler Timothy Chandler.

Dennoch ist die Vorfreude bei den Hessen auf das erste Pflichtspielduell mit den Belgiern groß. Auch bei den Fans, die erstmals seit knapp zwei Jahren wieder durch Europa reisen dürfen. 800 Eintracht-Anhänger werden am Donnerstag live dabei sein - allerdings unter erschwerten Bedingungen. So erhalten die Fans ihre Tickets erst in Belgien und müssen danach geschlossen in einem Bus-Konvoi zum Stadion Bosuil fahren. Immerhin gibt es dort keine Maskenpflicht. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare