1. Startseite
  2. Hessen

Pro-kurdische Aktion in Frankfurter Grünen-Parteizentrale

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Pro-kurdische Aktivisten haben am Mittwoch in der Parteizentrale des Frankfurter Grünen-Kreisverbands gegen türkische Militärangriffe auf Kurden in Syrien und im Irak protestiert. In dem Gebäude hat auch der Grünen-Bundesvorsitzende Omid Nouripour sein Wahlkreisbüro. Die „Initiative: Defend Kurdistan“ erklärte zunächst, sie halte das Büro so lange besetzt, bis ein Gespräch mit Nouripour zustande komme und erhob noch weitere Forderungen an die Grünen.

Frankfurt/Main - „Das Schweigen der Grünen drückt eine Unterstützung der aktuellen Angriffe auf Kurdistan aus“, heißt es in einem Schreiben der Initiative. Die Aktivisten forderten außerdem die Einbringung einer Resolution durch die Grünen im Frankfurter Stadtparlament, in der die türkischen Angriffe verurteilt werden. Eine solche Resolution wurde dieses Jahr im Krefelder Stadtrat verabschiedet.

Insgesamt nahmen rund 30 Personen an der Aktion teil, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Zehn davon hätten sich in dem Parteibüro aufgehalten. Der Protest verlief den Angaben zufolge friedlich. Nach einem Statement der Grünen wurde die Aktion gegen Mittag beendet. „Wir sehen einen Erfolg, weil unsere Forderungen zum Teil erfüllt wurden“, sagt ein Sprecher der Initiative. Allerdings sehe er auch viele „leere Worte“ in dem Statement der Grünen.

„Wir haben die Resolution aus Krefeld zur Kenntnis genommen und halten sie für unterstützenswert und werden uns als Grüne auch in Frankfurt für die Verabschiedung einer ähnlichen Resolution stark machen“, hieß es in dem Grünen-Statement. „Auch wenn wir das Anliegen unterstützenswert finden, wünschen wir uns, den Dialog zukünftig auf anderer Ebene zu führen, als ihn durch Besetzung unserer Geschäftsstelle zu erzwingen.“ Die Sprecher der Frankfurter Grünen stünden in den kommenden Tagen für Gespräche mit den Aktivisten zur Verfügung. dpa

Auch interessant

Kommentare