1. Startseite
  2. Hessen

Rettungshubschrauer in Hessen fliegen mehr als 5000 Einsätze

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Rettungshubschrauber
Ein Rettungshubschrauber fliegt über den Flugplatz eines Krankenhauses. © Stefan Sauer/dpa/Symbolbild

Die Rettungshubschrauber in Hessen sind 2021 zu insgesamt 5263 Einsätzen geflogen. Im Vergleich zum Jahr davor sind die Einsatzzahlen damit leicht gestiegen, 2020 waren es noch 5044 Einsätze gewesen. Das geht aus dem Jahresbericht zur Luftrettung in Hessen vom Montag hervor, der vom Regierungspräsidium Gießen veröffentlicht wurde. Das Regierungspräsidium ist als Mittelbehörde hessenweit für die Durchführung der Luftrettung zuständig.

Gießen - Im vergangenen Jahr wurden demnach mit 4750 Patienten etwa drei Prozent mehr als 2020 versorgt. Dabei waren weiterhin die Trauma-Versorgung, etwa nach Verkehrsunfällen, gefolgt von Herz-/Kreislauf-Beschwerden sowie Krankheiten mit neurologischer Ursache die häufigsten Einsatzgebiete.

In Hessen werden insgesamt fünf Hubschrauber der vier Luftrettungszentren in Frankfurt am Main, Fulda, Gießen und Kassel eingesetzt. Einer der Rettungshubschrauber ist von der ADAC Luftrettung, zwei sind von den Johannitern. Bei zwei weiteren handelt es sich um Zivilschutzhubschrauber, wie eine Sprecherin des Regierungspräsidiums Gießen am Montag erklärte. Besetzt werden diese von 43 Piloten, 106 Notärzten und 54 Einsatzkräften aus dem Rettungsdienst. dpa

Auch interessant

Kommentare