+
Frühling 

Wetter im Rhein-Main-Gebiet

Unheimliche Temperaturen: Ein Bote für erneuten Hitzesommer?

Das Wetter nimmt besorgniserregende Höchst-Werte an mit bis zu 20 Grad im Februar, doch kommt bald ein unerbittlicher Kälteeinbruch?

Update vom Freitag, 1.11.2019, 12.13 Uhr: Das Wetter in Hessen wird zwar wärmer, aber ungemütlich. Ein Wetterexperte spricht eine Sturmwarnung aus.

Update vom Mittwoch, 18. 9.2019, 13.15 Uhr: Für das Wetter in Hessen im Winter gibt es eine erste Wetterprognose von US-Experten. Demnach erwartet die Hessen ein Rekordwinter.

Update, 18. Februar: 

Frankfurt - Ohne Frage haben wir das letzte Wochenende mit Sonne satt ordentlich genossen - endlich kein Wintermantel mehr anziehen!

Frankfurt: Das Wetter knackt die 20 Grad

Die Spitzenwerte lagen sogar über der 20-Grad-Marke, wie wetter.net berichtete, die ersten Frühlingsblumen trauten sich bereits aus der Erde und man konnte die ersten Grillwolken des Jahres riechen.

Besorgniserregende Erwärmung

Auch am nächsten Wochenende setzt sich dieser Trend weiter fort - Spaß und gute Laune vorprogrammiert? Ja, aber man sollte nicht aus den Augen verlieren, dass das für Februar wirklich nicht der Normalzustand sein sollte - im Moment liegt die Temperatur 2,8 Grad über dem langjährigen Durchschnitt.

Im Rhein-Main-Gebiet wird der wärmste Tag wohl der Sonntag sein - mit bis zu 18 Grad.

Es kann allerdings auch sein, dass im März und April ein saftiger Kälteeinbruch vor der Tür steht - das kann schlimme Schäden in der Natur anrichten, die gerade kein Halten mehr kennt.

Rhein-Main-Gebiet: Schlechte Prognosen für Fasching

Wetterexperte Dominik Jung hat allerdings schlechte Nachrichten für die Fastnacht: "Vielleicht wird es zu Karneval noch mal kälter. Einige Wetterberechnungen deuten seit Tagen an, dass es genau am Rosenmontag nass-kalt werden könnte, sogar mit Flocken bis in tiefe Lagen."

(red)

Update, 16. Februar:

Das frühlingshafte Wetter in Hessen setzt sich auch am Sonntag und zum Wochenbeginn fort. Mit Höchstwerten zwischen 11 und 14 Grad bleibe es am Sonntag sehr mild, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag mit. Bei schwachem Wind aus südlicher Richtung scheint meist die Sonne und es bleibt trocken. In der Nacht zum Montag kann sich örtlich Nebel bilden. Die Temperaturen sinken auf Werte zwischen plus zwei und minus zwei Grad. Für Frankfurt hat der Deutsche Wetterdienst sogar eine Frostwarnung herausgegeben. Sie gilt zwischen 23 Uhr am Samstagabend und 9 Uhr am Sonntagmorgen.

Update, 15. Februar:

Auch die kommende Woche startet laut wetter.de mild und freundlich. Nach Auflösung vereinzelter Nebelfelder wird es erneut sehr sonnig mit 7 bis 9 Sonnenstunden.

Die Wetterexperten schließen nicht aus, dass auch das nächste Wochenende wieder sonnig und mild werden wird

Update 14. Februar: Laut neusten Meldungen wird dieser Februar wohl ein Rekord-Februar mit Frühlingswärme bis zum Monatsende. Bisher sei der Februar ohnehin schon gut 2 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt der Jahre 1961 bis 1990, berichtet das Wetterportal wetter.net. „Natürlich kann es auch mal im Februar warm werden und Werte über 10 Grad geben. Das ist nichts Ungewöhnliches, aber 14 Tage volle Lotte Frühlingswärme wäre schon eher selten", sagt Meteorologe Dominik Jung. 

Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) kündigt für die kommenden Tage Temperaturen von zehn bis 15 Grad an. Bis Ende des Monats sagt der DWD in Hessen Temperaturen von bis zu 14 Grad voraus.

Der bisher wärmste Februar seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 war im Jahr 1990 mit einer Durchschnittstemperatur von 5,7 Grad. Aktuell liegt der Durchschnitt bei 2,2 Grad. "Da sind also noch über 3 Grad Luft nach oben, doch angesichts dieser Wetteraussichten ist da nichts mehr undenkbar. Die Natur wird förmlich erblühen. Alles erwacht aus dem Winterschlaf. 

Milde Temperaturen: Die Kanarendüse bringt Frühlingsboten

Da kann man nur hoffen, dass es nicht im März oder April noch einmal zu einem massiven Kälteeinbruch kommt. Aber die langfristigen Prognosen sehen ein eher zu warmes Frühjahr und einen trockenen Frühling. Einige Experten gehen sogar von einem Dürre-Frühling aus – das Jahr 2018 lässt grüßen“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net

Erstmeldung vom 13. Februar:  Hessen - Sonnenanbeter können sich auf dieses Wochenende freuen. Die nächsten Tage sollen sonnig, trocken und besonders warm werden. "Die Kanarendüse bringt uns den Frühlings ins Land und das mitten im Hochwintermonat Februar. Statt nächtliche Werte bis minus 20 Grad bekommen wir am Wochenende Topwerte bis zu 17 Grad am Oberrhein", heißt es von dem Wetterportal wetter.net. Das seien Werte, die es normal erst Ende März oder sogar erst Anfang April gibt. Meteorologen sprechen in so einem Fall von einer Extremsituation.

Die für die aktuelle Jahreszeit eigentlich viel zu warmen Temperaturen kommen der warmen Luft, die aus Südwesteuropa kommt. Sie startet im Bereich der Kanaren, daher auch der Begriff Kanarendüse.

Wetter in Frankfurt: T-Shirt-Wetter am Nachmittag vorhergesagt

Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net berichtet: „Die nächsten Tage bringen vielen Regionen Deutschlands mehr Sonnenschein als es im gesamten Monat Januar gegeben hat. Dazu wird es vielfach zweistellig mild. Nachmittags kann man sich sogar mal mit dem T-Shirt in die Sonne setzen." Doch er warnt auch vor zu früher Euphorie: "Aber aufgepasst: Da es klar ist, ist es auch nachts wolkenlos und morgens kann es dann fast überall leichten Frost geben. Morgens sollte man also nicht unbedingt im T-Shirt das Haus verlassen. Doch am Nachmittag gegen 14 oder 15 Uhr kann man schon mal 1 bis 2 Stunden in der warmen Sonne im T-Shirt genießen."

Außerdem sollten wir uns nicht zu sehr an diese ungewöhnliche Wärme gewöhnen, denn der Winter kann einen langen Atem haben. Auch im März oder April kann die Kälte noch mal zuschlagen oder es bleibt eben durchweg warm bis in den Mai. Das wäre allerdings dann die wohl unwahrscheinlichere Variante. 

Erst gegen Monatsende soll Wetter schlechter werden

Das Hoch Dorit ist mittlerweile über Deutschland angekommen. Heute bringt es aber erstmal nur dem Süden Sonne, nördlich des Mains dominieren teilweise noch dichte Wolken. Aber morgen sollte auch im Norden meist die Sonne scheinen. Und dann bleibt das sonnige Wetter erstmal für ein paar Tage erhalten. Nach aktuellen Berechnungen ist laut dem Wetterportal bis Monatsende nicht mit einer Rückkehr des Winters zu rechnen.

„Richtung Monatsende könnte es sogar noch mal zu einem Wärmeschub kommen und dann könnte regional sogar die 20-Grad-Marke fallen!" Doch das sei noch sehr unsicher, erklärt Wetterexperte Jung.

Lesen Sie auch:

Tornadogefahr in Hessen: Superzellen bringen gefährliche Wetterlage:  In Südhessen rechnet der Deutsche Wetterdienst mit starkem und schwerem Gewitter. Anwohner sollten sich nicht im Freien aufhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare