Zwei Personen sind am Bahnhof Wiesbaden-Ost auf eine einfahrende S-Bahn gesprungen. (Symbolbild)
+
Zwei Personen sind am Bahnhof Wiesbaden-Ost auf eine einfahrende S-Bahn gesprungen. (Symbolbild)

Blaulicht

Lebensgefährliche Aktion: Personen springen auf fahrende S-Bahn – Lokführer verhindert Unglück

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen

Zwei Personen sind auf das Dach einer einfahrenden S-Bahn gesprungen. Durch eine geistesgegenwärtige Aktion rettete der Lokführer die Menschen vor dem Tod.

Wiesbaden – Lebensgefährliche Aktion am Ostbahnhof in Wiesbaden. Zwei Personen sind zunächst auf die Überdachung am Bahngleis geklettert und von dort auf eine einfahrende S-Bahn aus Offenbach gesprungen. Das teilte die Polizei mit.

Weil der Lokführer in der S-Bahn aus Offenbach nach Wiesbaden geistesgegenwärtig handelte, verhinderte er einen schlimmen Unfall. Er ließ die Oberleitungen abschalten und bewahrte die 27-Jährige und den 23-Jährigen vor einem tödlichen Stromschlag. Auf den Oberleitungen, die die Deutsche Bahn* betreibt, liegt eine Spannung von 15.000 Volt an. „Es bedarf keiner direkten Berührung, um einen tödlichen Stromschlag zu erleiden“, schreibt die Polizei in einer Mitteilung über die Gefahr, die sich die beiden S-Bahn-Surfer ausgesetzt hatten.

Ermittlungen nach Sprung auf S-Bahn in Wiesbaden

Passiert ist das Ganze bereits am Freitag (06.08.2021) gegen 21.50 Uhr, wie die Polizei am Montag (09.08.2021) bekannt gab. Weil die Bundespolizei vor Ort Ermittlungen gegen die beiden offenbar alkoholisierten Täter aufnahm, musste das Gleis von 21:55 Uhr bis 22:40 Uhr gesperrt werden. Erhebliche Beeinträchtigungen im Bahnverkehr rund um Wiesbaden waren die Folge. Der 27-jährigen Frau und dem 23-jährigen Mann droht nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. (esa) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zuletzt sprang ein 18-Jähriger auf der Fahrt durch Hessen auf einen fahrenden Zug auf, nachdem er während seiner Raucherpause die Abfahrt verpasst hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion