+
Ein schlafender Mann wird auf einer Straße in Kassel gefunden und kommt in Haft.

Gesuchter Straftäter

Mann schläft auf Straße in Kassel - als er gefunden wird, kommt er ins Gefängnis

Ein Autofahrer wollte in der Nacht zu Freitag einem Mann helfen, der mitten auf einer Kasseler Straße schlief. Er rief die Polizei - die nahm den Mann direkt in Haft. 

Ein Autofahrer hat in der Nacht zum Freitag einen schlafenden Mann möglicherweise davor bewahrt, überfahren zu werden. Der Mann lag nämlich bei einstelligen Temperaturen auf der Fahrbahn der Mombachstraße in der Kasseler Nordstadt. 

Gegen 23.30 Uhr habe der Autofahrer im Vorbeifahren die auf der Straße liegende Person entdeckt, teilt Polizeisprecher Matthias Mänz mit. Da er den kurz vor der Brücke der Wolfhager Straße liegenden Schlafenden nicht wecken konnte, sicherte der Autofahrer die Stelle mit seinem Auto ab und verständigte die Polizei.

Kassel: Statt ins Bett kam der Mann ins Gefängnis

Die Beamten konnten den Schlafenden zwar wecken, aber nicht nach Hause in sein Bett schicken. Stattdessen wurde der Mann in die Justizvollzugsanstalt nach Wehlheiden gebracht. Der 31-jährige Deutsche, der zurzeit keinen festen Wohnsitz hat, wurde nämlich wegen Diebstahls mit einem Haftbefehl gesucht. 

Da er die Geldstrafe von 200 Euro, zu der er von einem Gericht verurteilt worden war, nicht bezahlen konnte, brachten ihn die Beamten zum Antritt der 20-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe in das Gefängnis, so der Polizeisprecher. Bereits vor einiger Zeit wurde in Kassel ein per Haftbefehl gesuchter Mann per Zufall in einem Kleiderschrank entdeckt, wie hna.de berichtete.

In der Zelle wird es zumindest ungefährlicher und wärmer als auf der Straße gewesen sein.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion