Schule
+
Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an die Tafel.

Schüler und Lehrer: „Plan B“ für Corona-Schuljahr muss her

Schülervertreter und die Lehrergewerkschaft GEW vermissen zum Start des neuen Schuljahrs unter Corona-Bedingungen in Hessen einen „Plan B“. „Es wurde versäumt, gute Konzepte für den Wechselunterricht zu erstellen“, sagte Landesschulsprecherin Jessica Pilz am Dienstag in Frankfurt. „Nur Präsenzunterricht zu planen, ist ein Wiederholungsfehler.“ Sie sprach sich außerdem für Verbesserung der Hygieneausstattung an den Schulen aus, etwa Hygienespender in den Gängen oder die Bereitstellung hochwertiger FFP2-Masken.

Frankfurt/Main - Masken nützten allerdings nur, wenn sie auch passten, so Volkmar Heitmann, Vorsitzender des Landeselternbeirates. „Wir brauchen FFP2-Masken auch für kleinere Köpfe.“ Heitmann sprach sich gegen Impfaktionen an den Schulen aus, da dies zu großem Ärger in der Elternschaft führen könne, wenn die Frage einer Impfung unterschiedlich gesehen werde. Etwas anderes seien beispielsweise Impfbusse vor den Schulen mit ausführlicher Beratung.

Birgit Koch, Vorsitzende der GEW Hessen, plädierte für zusätzliche Förderangebote, mit denen nicht nur Lernrückstände aufgeholt, sondern auch soziales Lernen gefördert werden solle. Das Nachholen versäumten Stoffes müsse aber im Schulalltag geschehen, in kleinen Gruppen und mit Doppelbesetzung in den Klassen, so dass ein Lehrer oder eine Lehrerin Förderangebote innerhalb des normalen Unterrichts integrieren könne. Dazu sei allerdings mehr Personal an den Schulen nötig. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare