Ein Rettungswagen.
+
Ein Ford-Fahrer wurde bei einem Unfall auf der Autobahn 7 schwer verletzt (Symbolbild).

Unfall auf Autobahn

Auf regennasser Fahrbahn: Auto gerät ins Schleudern - Fahrer schwer verletzt

  • Jan-Frederik Wendt
    vonJan-Frederik Wendt
    schließen

Ein Ford-Fahrer wurde bei einem Unfall auf der Autobahn 7 schwer verletzt. Der 44-Jährige war mit seinem Auto auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten.

  • Auf der Autobahn 7 hat sich ein schwerer Unfall ereignet.
  • Dabei waren ein Ford Focus und ein Audi A6 kollidiert.
  • Die Polizei vermutet als Unfallursache eine zu hohe Geschwindigkeit.

Hünfeld - Ein Auto-Fahrer hat sich bei einem Unfall auf der Autobahn 7 schwer verletzt. Der Fahrer hatte die Kontrolle über sein Auto kurz vor der Anschlussstelle Hünfeld/Schlitz im osthessischen Landkreis Fulda verloren. Das berichtet das Polizeipräsidium Osthessen.

Unfall auf Autobahn 7: Ford gerät ins Schleudern - Audi kann nicht mehr ausweichen

Der Fahrer war am Freitagabend (09.10.2020) gegen 20.55 Uhr mit seinem Ford Focus auf der Autobahn 7 aus Fulda kommend in Richtung Kassel unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Hünfeld/Schlitz geriet er mit seinem Auto auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern. Ein Audi-Fahrer konnte dem Ford Focus nicht mehr ausweichen und fuhr diesem ins Fahrzeugheck. Durch den Zusammenstoß prallte der Ford Focus linksseitig in eine Schutzplanke. Beide Pkw kamen zum Stehen.

Sanitäter bringen beide Auto-Fahrer nach Unfall auf Autobahn 7 in Krankenhäuser

Der 44-jährige Ford-Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die Feuerwehr aus Hünfeld eilte zur Hilfe und befreite das Unfallopfer mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug. Der 56-jährige Audi-Fahrer wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Rettungskräfte transportierten beide Fahrer in umliegende Krankenhäuser. Die Polizei-Autobahnstation schätzt den entstanden Sachschaden auf rund 26.000 Euro.

Wegen des Unfall und der anschließenden Bergungsarbeiten kam es auf der Autobahn 7 zu Verkehrsbehinderungen. Nach kurzer Vollsperrung wurde der Verkehr über den Standstreifen vorbeigeleitet. Die Polizei vermutet, dass der schwer verletzte Fahrer mit seinem Ford Focus zu schnell auf der regennassen Fahrbahn unterwegs gewesen war. (Jan Wendt)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion