Blaulicht
+
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet.

Schwertransporter stecken auf A 67 fest: Unfall am Stauende

Bei einem Unfall an einem Stauende auf der Autobahn 67 ist am Dienstag ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Der 23-Jährige war mit seinem Lastwagen nahe Lorsch in Südhessen auf einen anderen Lkw aufgefahren, der wiederum auf einen weiteren Lastwagen geschoben wurde. Die Lastwagen hatten im Stau gestanden, weil sich an einer Autobahnbaustelle zuvor zwei Schwertransporter festgefahren hatten und den Verkehr behinderten.

Lorsch/Darmstadt - Der verletzte Lkw-Fahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht, wie die Polizei mitteilte. Die beiden anderen Unfallbeteiligten erlitten leichte Verletzungen beziehungsweise blieben unverletzt.

Die A 67 musste während der Bergungsarbeiten voll gesperrt werden - es kam zu längeren Staus. Die Polizei ging davon aus, dass sich die Aufräumarbeiten und Verkehrsbehinderungen noch bis in die Abendstunden hinziehen.

Vor dem Unfall waren bereits am frühen Dienstagmorgen auf der A 67 die beiden mit Fertigferienhäusern beladenen Schwertransporter nicht weitergekommen, wie die Polizei in Darmstadt mitgeteilt hatte. Die Transporter mussten demnach rückwärts aus der Baustelle herausgeholt werden. Sie standen dann davor auf dem Standstreifen und der rechten Fahrspur.

Mit 4,80 Metern sei der Schwertransport deutlich zu breit für die Baustelle gewesen, sagte eine Polizeisprecherin. Nun müsse geklärt werden, wie die Route überhaupt habe gewählt werden können. Die Autobahn in Richtung Süden hatte wegen des Malheurs zeitweise voll gesperrt werden müssen. Danach konnte der Verkehr über die linke Spur rollen. Es kam zu längeren Staus.

Der Polizei zufolge ereignete sich der Vorfall zwischen Gernsheim und Lorsch und damit dort, wo sich vergangene Woche bereits ein mit einem Panzer beladener Militärtransporter festgefahren hatte. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare