Thomas Wolf

Schwerverbrecher im Hungerstreik

Kidnapper, Bankräuber, Erpresser: Thomas Wolf ist wahrscheinlich einer der gefährlichsten Verbrecher Deutschlands. Jetzt trat er wegen einer Erkrankung in den Hungerstreik.

Thomas Wolf gilt als einer der gefährlichsten Verbrecher Deutschlands. Bereits mit 15 hat er seine "Karriere" begonnen, damals mit Fahrrad- und Ladendiebstählen. Die Liste seiner Verbrechen ist lang. Er wurde immer wieder wegen Erpressung, Bankenraub und Geiselnahme verurteilt und saß Jahrzehnte lang im Gefängnis.

Bis zur Jahreswende 2000 saß er eine sechsjährige Haftstrafe ab. Von einem Hafturlaub kam er nicht zurück und tauchte unter. Neun Jahre lebte er mit seiner Freundin unter dem Namen David van Dijk im Frankfurter Westend. Während dieser Zeit überfiel er weitere Banken, auch in Belgien und den Niederlanden. Nebenbei plante er seinen größten Coup.

Im März 2009 entführte er dann die Ehefrau eines leitenden Bankangestellten in Wiesbaden und erpresste 1,8 Millionen Euro. Die Frau konnte sich nach der Lösegeldübergabe selbst aus den Händen ihres Entführers bereifen. Thomas Wolf floh. Zwei Moate nach der Entführung, im Mai 2009, konnte er in einer Kneipe auf der Reeperbahn festgenommen werden. Er wurde vom Landgericht Wiesbaden zu 13,5 Jahren Haft verurteilt.

2010 wurde bekannt, dass Wolf unter Borreliose leidet. Während seiner Flucht soll er sich Bild-Berichten zufolge auch in Wäldern aufgehalten haben. Dort soll es auch zu dem Zeckenbiss gekommen sein, in dessen Folge er an Borreliose erkrankte.

Am 06. Mai ist der 62-Jährige nach Bild-Berichten in den Hungerstreik getreten. Seiner Meinung nach werde seine Krankheit in der JVA Rheinbach in Nordrhein-Westfalen nicht richtig behandelt. "Mir geht es immer dreckiger. Ich kann mir beim Sterben zusehen", sagte er der Bild-Zeitung. Schuld sei nach Wolfs Angaben der Anstaltsarzt. Der Anwalt von Thomas Wolf sagte zur Bild-Zeitung: "Mein Mandant ist verzweifelt und weiß sich nicht anders zu helfen".

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare