+
Die Apfelweintorte von Anna Müller

Genuss pur

Das sind die Lieblingsrezepte unserer Leser

Wir haben unsere Leser nach ihren besten Rezepten aus den familieneigenen Kochbüchern gefragt - und typisch hessische Speisen von der Apfelwein-Torte bis zur Mommelshainer Kastanien-Suppe erhalten. Hier gibt's alle Rezepte der Serie Genuss pur zum Nachlesen.

 

Mammolshainer Kastaniensuppe (Kestesupp)

Ein Genuss-Rezept unserer Leserin Kerstin Bremm

Dank der vielen hundert Edelkastanienbäume darf sich Königstein-Mammolshain Edelkastaniendorf Mammolshain nennen. So ist es bei mir, als waschechte Mammolshainerin nicht verwunderlich, dass ich Kastanien, die man hier meist „Keste“ nennt, liebe. Ob als Kastanienkuchen, Kastanientorte, Kastanieneis oder zum Wirsing als Gemüse, Kastanien gehören bei mir einfach dazu. Mein absolutes Lieblingsrezept ist die Kastaniensuppe (Kestesupp). Die Kastanien werden im Herbst von mir natürlich selbst gesammelt. Wenn sie geschält sind, kann man die Kastanien portionsweise einfrieren und hat immer einen Vorrat zu Hause. Ansonsten gibt es sie geschält und gegart im Supermarkt zu kaufen.

Kerstin Bremm


Zutaten 

300g Kastanien (Gewicht im bereits geschälten Zustand) 

1 Karotte 

1 Stange Lauch 

etwas Butter zum Anschwitzen 

Salz und Pfeffer

Muskat, frisch gerieben 

125 ml Weißwein (ersatzweise: Fleischbrühe) 

500 ml Fleischbrühe 

200 ml Schlagsahne 

etwas Puderzucker 

etwas geschlagene Sahne zum Anrichten 

Schnittlauch in Röllchen als Garnitur

Zubereitung

Den geputzten Lauch in feine Ringe und die geschälte Karotte in Würfel schneiden. Etwas Butter in einem Topf aufschäumen lassen, die Kastanien dazu geben, mit etwas Puderzucker bestäuben und leicht karamellisieren lassen. Anschließend die Lauchringe und die Karottenwürfel dazugeben und mit andünsten. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Das Ganze mit Wein (oder Fleischbrühe) ablöschen. Etwas einkochen lassen. Dann die Suppe mit Brühe aufgießen und alle Zutaten bei kleiner Hitze in etwa 15 Minuten weich kochen. Nachdem die Suppe mit dem Stabmixer fein püriert wurde, die Schlagsahne unterrühren und nochmals abschmecken. 

Danach kann die Kastaniensuppe auf die Teller verteilt werden. Einen Klecks geschlagene Sahne in die Mitte geben und mit Schnittlauchröllchen garnieren.

Die Buttercremetorte

Ein Genuss-Rezept unserer Leserin Gisela Wollmann aus Hünfelden

"Wenn ich mich an die Geburtstage meiner Kindheit erinnere, so ist meine schönste Erinnerung die hausgemachte Buttercremetorte meiner Mutter. Die gab es nur an meinem Geburtstag und dem meiner Schwester, an Muttertag und an besonderen Familienfeiern. Dazu gab es noch einen Obstkuchen mit Sahne von Tante Rosa (aus Obstsaft, Zucker und Eiweiß).

Wie die Buttercremetorte gebacken wird, habe ich zu meiner Konfirmation gelernt. Meine Cousine Else half meiner Mutter in der Küche und auch ich mit anpacken.  Danach hatte ich dann beschlossen, meine Mutter zum Muttertag mit einer eigenen Buttercremetorte zu überraschen. Am Muttertagsmorgen, meine Eltern fütterten gerade die Tiere unseres Bauernhofs, deckte ich im Wohnzimmer den Kaffeetisch. In der Mitte stand ein Fliederstrauß aus Ellagoths Garten und die Buttercremetorte, etwas schief und nicht hundertprozentig verziert, aber für alle in der Familie war es eine große Überraschung.

Buttercremetorten fehlen bis heute bei keinem Geburtstag und keinem großen Fest."  

Gisela Wollmann aus Hünfelden

Zutaten für den Teig

6 Eier 

150g Zucker 

200g Mehl 

1 Teelöffel Backpulver 

Salz

Zutaten für die Füllung

1/2 Liter Milch 

125g Zucker 

1 Päckchen Vanillepuddingpulver

250g Butter 

Eventuell etwas Kakao und feine Marmelade

Zubereitung des Teiges

Die Eier mit dem Schneebesen oder mit der Küchenmaschine 5 Minuten schlagen. Nach und nach Zucker und Vanillezucker dazugeben und noch einmal 5 Minuten schlagen. Mehl und Backpulver über die Zucker-Ei-Masse sieben und vorsichtig unterheben. Bei 160 Grad etwa 30 Minuten backen. 

Zubereitung der Buttercreme

Von dem halben Liter Milch etwas nehmen und damit das Puddingpulver anrühren. Den Pudding muss man regelmäßig umrühren, damit sich keine Haut bildet. Den Rest der Milch aufkochen und Zucker und Salz hinzufügen. Dann wird der Pudding dazugeschüttet und alles gemeinsam einmal aufgekocht. Nun muss die Vanillecreme erkalten. Sie muss die gleiche Temperatur wie weiche Butter haben. Diese Butter wird schaumig gerührt und der Pudding löffelweise darunter geschlagen. Will man die Torte schwarz-weiß verzieren, so färbt man einen Teil mit gesiebten Kakao.

Zubereitung der Torte 

Nun kommt der erkaltete Tortenboden dran. Er wird in zwei bis drei gleich dicke Scheiben geschnitten und abwechselnd mit Buttercreme oder mit einer Schicht Marmelade. Außen erst dünn und dann dicker mit Buttercreme bestreichen. Mit einem in heißem Wasser getauchten Messer glatt streichen. 

Der Ebbelwei-Kuchen

Ein Genuss-Rezept unserer Leserin Tatjana Jakob

Apfelwein gehört nicht nur ins Gerippte. Auch in Kuchenform schmeckt der typisch hessische Wein. Das Rezept für den Ebbelwei-Kuchen stammt von meiner Tante. Gern erinnere ich mich noch heute an die schönen Geburtstage bei ihr Zuhause. Der leckere Kuchen hat diese Familienfeste zu etwas ganz besonderen gemacht. 

Tatjana Jakob


Zutaten für den Kuchenboden:

250g Mehl

75g Butter

75 g Zucker

1 Ei

1 Teelöffel Backpulver

Zutaten für die Füllung:

1kg Äpfel

3/4 Liter Apfelwein 

2 Packungen Sahnepudding 

2 Packungen Sahne 

Etwas Zimt

Zubereitung

Zuerst wird der Kuchenboden vorbereitet. Dafür werden 75g Butter, 75g Zucker, ein Ei, ein Teelöffel Backpulver und 250g Mehl verrührt. Den Teig in eine Kuchenform mit 28 Zentimeter Durchmesser geben und am Rand etwas hochdrücken. Dann wird der Teig 10 Minuten bei 175 Grad vorgebacken. Währenddessen kann man den Wein mit dem Sahnepudding und 200g Zucker aufkochen. Die Äpfel werden klein – aber nicht zu klein – geschnitten. Wenn der Wein im Kochtopf dick geworden ist, wird er über die Äpfel geschüttet. Das Apfelgemisch wird dann auf den Teig gegeben und die Kuchenform kommt in den Ofen. Für 60 Minuten wird der Kuchen bei 175 Grad gebacken. Zum Abschluss wird die Sahne geschlagen und auf den Kuchen gespritzt. Dann werden Zimt und Zucker über den Kuchen gestreut. Fertig ist der Ebbelwei-Kuchen meiner Tante. 

Guten Appetit!

Oma Gretels Hessische Apfelweintorte

Ein Genuss-Rezept unserer Leserin Anna Müller aus Grünberg


Zutaten für den Mürbeteig:

150g Butter 

100g Zucker
2 Teelöffel Vanillezucker 

2 Eier 

300g Mehl 

1 Prise Salz

Zutaten für den Belag:

8 Äpfel 

Etwas Zitronensaft 

500ml Apfelwein 

200g Zucker 

2 Päckchen Vanille Pudding 

2 Becher Sahne 

4 Teelöffel San Apart 

250ml Apfelessig

Zubereitung 

Meine Schwiegermutter Gretel machte den besten Mürbteig. Die Butter wird etwa 30 Minuten vorher aus dem Kühlschrank genommen und mit dem Zucker und Vanillezucker verrührt. Die Eier dazugeben, bis sich die Zutaten verbunden haben. Jetzt das Mehl mit der Prise Salz zugeben und alles zu einem festen Teig kneten, zu einem Ball formen und ihn kalt stellen. 

Für den Belag werden die Äpfel geschält und in Scheiben geschnitten, mit dem Zitronensaft beträufelt und zur Seite gestellt. Nun den Teig ausrollen (ich nehme den Teig ca. 15 Min. vorher aus dem Kühlschrank), eine gefettete Springform (Ø28 cm) damit auslegen und den Rand hochziehen. Die Apfelscheiben auf den Boden verteilen Nun zum Apfelweinpudding: 2 Päckchen. Vanille-Pudding und 250 ml Apfelessig verrühren 500 ml Apfelwein mit den 200 g Zucker aufkochen und die Pudding-Mischung hinzugeben, kurz aufkochen und über die Äpfel geben. Im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad für 60 Minuten backen.

Nach dem Backen ist es wichtig, dass die Apfelweintorte abgekühlt ist, bevor Sie sie aus der Form nehmen. Und das dauert! Ich backe sie lieber einen Tag zuvor und lasse sie bis zum nächsten Tag in der Form! Sicher ist sicher! Sie fällt sonst auseinander. Ich weiß zu gut, wovon ich rede!

Zum Abschluss die Sahne mit San Apart steif schlagen und auf die Torte verteilen. Sie können sie mit einer Zimt&Zucker Mischung bestäuben oder mit gerösteten Mandelblättchen garnieren.

Anna Müller aus Grünberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare