1. Startseite
  2. Hessen

Stadt im Ausnahmezustand: Frankfurt rüstet sich fürs Finale

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Eintracht Frankfurt
Die Spieler von Eintracht Frankfurt feiern auf dem Römer-Balkon. © Boris Roessler/dpa/Archivbild

Frankfurt steht Kopf! In der ganzen Stadt gibt es zur Zeit nur ein Thema: das Europa-League-Endspiel der Eintracht in Sevilla. Die Party soll aber nicht nur in Andalusien, sondern auch am Main steigen.

Frankfurt/Sevilla - Das Europa-League-Endspiel gegen die Glasgow Rangers elektrisiert die gesamte Stadt. Zehntausende Fans wollen die Mannschaft nach Sevilla begleiten, ob mit Ticket oder ohne. Aber auch im heimischen Frankfurt herrscht in den kommenden Tagen Partystimmung - vor allem, wenn die Mannschaft den Pokal mit nach Hause bringen sollte.

Public Viewing: Die Eintracht wird den Fußball-Abend auch im eigenen Stadion zelebrieren. Die WM-Arena von 2006 ist für das eigens einberufene Public Viewing komplett ausverkauft, man wird sogar eine zusätzliche Leinwand vor dem Stadion aufstellen. Vorstandssprecher Axel Hellmann sagte, man hätte bis zu 100.000 Karten nur für dieses Event verkaufen können. „Wir sind voller Vorfreude, weil es für diesen Wettbewerb ein einzigartiges Treffen der lautstärksten und sangeskräftigsten Fans Europas ist“, sagte Hellmann. Die Bahn stellt, wie bei normalen Bundesligaspielen auch, zusätzliche S-Bahnen zum Stadion bereit.

Empfang am Römer: Für den Donnerstag wird der Ausgang des Spiels maßgeblich sein. Denn: Verliert die Eintracht das Endspiel, gibt es keinen Empfang am Römer. „Man feiert nicht mit einem zweiten Platz. Wir haben das 2017 gemacht und das war eine falsche Entscheidung“, sagte Hellmann. Am Römer werde nur bei Aufstieg oder Titelgewinn gefeiert. Sollte es soweit kommen, wird die Mannschaft gegen 19.00 Uhr im Römer erwartet. Geplant ist eine offizielle Begrüßung, der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt und natürlich die Party mit Mannschaft und Pokal auf dem Balkon. Hochzeiten wurden für diesen Donnerstag sicherheitshalber schon einmal abgesagt.

Kneipen: Viele Fans wollen in den Frankfurter Kneipen das Spiel verfolgen. Auch beim „Apfelwein Wagner“, wo das Spiel auf mehreren Fernsehern und Leinwänden gezeigt wird, laufen die Vorbereitungen. „Wir sind seit dem letzten Spiel komplett ausgebucht, seitdem klar ist, dass die Eintracht im Finale steht“, sagte Wirtin Claudia Rudorf. Nach ihren Schätzungen werden dort am Mittwoch mehrere Hundert Liter Apfelwein ausgeschenkt. Die meisten Gäste hätten für den frühen Abend reserviert, „aber an solchen Tagen ist die ganze Stadt in Feierstimmung, deshalb denke ich, dass es schon am Nachmittag losgeht.“

Polizei: Auch die Polizei rüstet sich für das große Spektakel. „Wir betreuen das Public Viewing im Stadion wie ein normales Fußballspiel mit dem Unterschied, dass keine gegnerischen Fans erwartet werden“, sagte eine Polizeisprecherin. Auch nach dem Spiel werde die Lage im Blick behalten. „Wir gehen grundsätzlich davon aus, dass die Eintracht gewinnt und die Fans ausgelassen aber friedlich feiern.“ Im Falle eines Sieges rechne man damit, dass es am Donnerstag „zu einer Art Ausnahmezustand“ mit massiven Verkehrsbeeinträchtigungen komme. Vor allem in der Innenstadt und am Römer, wo die Mannschaft empfangen werden soll, werde es Sperrungen geben, sagte die Sprecherin.

Flughafen: Zahlreiche Sondermaschinen starten am Mittwoch von Frankfurt aus Richtung Andalusien. Der Flughafenbetreiber Fraport rechnet mit etwa 30 Extra-Flügen von Frankfurt in die Region Sevilla. Die Lufthansa setzt nach eigenen Angaben, gemeinsam mit der Schwester Eurowings Discover, ab Frankfurt und München 16 Sonderverbindungen nach Sevilla und nach Jerez de la Frontera ein. „Die Flüge waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft“, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Die Eintracht warnte ihre Fans, dass es aufgrund der zahlreichen zusätzlichen Flüge am Frankfurter Airport zu möglichen Verzögerungen und verlängerten Wartezeiten für Passagiere“ kommen könne. Es empfehle sich, online einzuchecken und mit Handgepäck zu reisen. dpa

Auch interessant

Kommentare