+
Symbolbild

Vorfall in Regionalzug

Betrunkener Fahrgast ruft "Sieg Heil" und bedroht andere mit Messer - Geldstrafe

Ein betrunkener Fahrgast ist in einem Regionalzug ausgerastet. Nun wurde er vom Gericht zu einer Geldstrafe verurteilt.

Ein betrunkener Mann bedrohte Fahrgäste in einem Regionalzug und rief "Sieg Heil", nun ist er zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Mit einem Messer in der Hand drohte der 52-Jährige dem Urteil des Frankfurter Amtsgericht vom Donnerstag zufolge: "Ich stech euch alle ab." Zuvor war er in dem voll besetzten Zug zwischen Wiesbaden und Frankfurt zwei dunkelhäutige Fahrgäste verbal angegangen. Erst durch das Eingreifen eines Polizeibeamten in Zivil konnte er entwaffnet und am Frankfurter Hauptbahnhof der Polizei übergeben werden. Das Amtsgericht verurteilte den Mann zu 1300 Euro Geldstrafe (130 Tagessätze).

Vor Gericht zeigte sich der mehrfach einschlägig vorbelastete Mann uneinsichtig. Infolge seiner Alkoholisierung wollte er sich an Einzelheiten allerdings nicht mehr erinnern. Das Gericht verurteilte ihn, weil er Zeichen verfassungswidriger Organisationen verwendete, sowie wegen Bedrohung. Aufgrund seiner Alkoholisierung ging das Gericht von einer eingeschränkten Schuld- und Steuerungsfähigkeit aus. Die Staatsanwaltschaft hatte eine geringfügig höhere Geldstrafe beantragt. Der Mann war ohne Verteidigung vor Gericht.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare