In der zentralen Trafostation der Stadtwerke Langen an der Darmstädter Straße hat am Samstagabend ein Kabelbrand zu einem Stromausfall geführt.
+
In der zentralen Trafostation der Stadtwerke Langen an der Darmstädter Straße hat am Samstagabend ein Kabelbrand zu einem Stromausfall geführt.

Trafo-Brand legt Langen lahm

Weite Teile der Stadt stundenlang ohne Strom - Mobilfunknetz gestört

Kleiner Defekt mit großer Wirkung: Ein Kabelbrand in einer Trafo-Station hat am Samstagabend zu einem gut zweieinhalbstündigen Stromausfall im gesamten Stadtgebiet geführt.

  • Stromausfall in Langen
  • Weite Teile der Stadt stundenlang ohne Elektrizität
  • Ursache ist Trafo-Brand

Langen – Gegen 21.30 Uhr war in mehreren Bereichen Langens der Strom weg. Ganze Straßenzüge zwischen Lutherplatz und Steinberg lagen im Dunklen. Außerdem waren die Fernwärmeversorgung und das Mobilfunknetz gestört.

Stromausfall in Langen: Auch Feuerwache betroffen

Die Feuerwache war ebenfalls betroffen, wurde aber wie üblich im Notstrombetrieb versorgt. „Wir haben unverzüglich den ,Alarmplan Stromausfall‘ initiiert“, sagt der stellvertretende Stadtbrandinspektor Christian Buchold. Dabei werden alle Einsatzkräfte der Feuerwehr Langen alarmiert, gleichzeitig werden Einsatzleitdienste als „Verbindungspersonal“ in verschiedene wichtige Einrichtungen der Stadt entsandt. So war Stadtbrandinspektor Frank Stöcker bei den Stadtwerken. „Der Feuerwehr obliegt in solch einem Fall die technische Einsatzleitung.

Das System ermöglicht die direkte Kommunikation zwischen den Behörden“, sagt Buchold. Die Stadtwerke und die Einsatzzentrale der Feuerwache standen somit jederzeit in ständiger Kommunikation. Zudem hat die Langener Feuerwehr von ihren Kollegen aus Mühlheim einen Notstromgenerator mit größerer Leistungsfähigkeit erhalten.

Langen: Stadtwerke-Mitarbeiter ermitteln nach Stromausfall die Ursache

Dann musste die Ursache für den Stromausfall ermittelt werden. Weil die Stadtwerke-Mitarbeiter den Fehler nicht von der Zentrale aus identifizieren konnten, mussten sie sich vor Ort auf Suche begeben und die Übergabe- und Trafostationen im Stadtgebiet kontrollieren.

Gegen 23.30 Uhr wurden sie im Keller der zentralen Trafostation der Stadtwerke an der Darmstädter Straße fündig: Dort war es nach ersten Erkenntnissen gegen 21.20 Uhr zu einem Kurzschluss gekommen, der den Kabelbrand ausgelöst hatte.

Stromausfall in Langen: Feuerwehr muss Trafo-Brand löschen

Die Feuerwehr rückte zum Löschen an. Unterstützung erhielt sie von der Wehr aus Neu-Isenburg, die über das Sonderlöschmittel Kohlenstoffdioxid verfügt. Atemschutztrupps löschten den Brand mit CO2 und entrauchten das Gebäude. Anschließend konnten Stadtwerke-Mitarbeiter den Defekt reparieren und die Stromversorgung in der Stadt kurz vor Mitternacht wieder komplett sicherstellen. Viele Haushalte hatten aber bereits früher wieder Strom.

Zwischen 21.30 und 2 Uhr morgens mussten die Feuerwehrleute zudem elf Einsätze abarbeiten, die in Zusammenhang mit dem Stromausfall standen. Zum einen gab es Notrufe wegen ausgelöster Brandmeldeanlagen und von Personen, die in Aufzügen feststeckten. Außerdem brachten die Einsatzkräfte Patienten von Pflegeeinrichtungen, die auf ein Beatmungsbett angewiesen sind, in die Asklepios Klinik, die über Notstromaggregate abgesichert ist. Zudem unterstützen sie wichtige Einrichtungen bei der Organisation der Notstromversorgung.

Nach dem Kabelbrand reinigten Mitarbeiter der Stadtwerke in Schutzanzügen die Station

Langen von Stromausfall betroffen: Feuerwehr richtet Appell an Bürger

Die Feuerwehr erreichten aber auch viele Anrufe von Bürgern, die die Nummer offenbar als Service-Hotline verstanden und nachfragen wollten, was die Ursache für den Stromausfall ist und wie lange er noch dauern werde. Über die sozialen Medien baten die Brandschützer, nur in Notfällen anzurufen. „Wir haben weder die personellen Ressourcen, noch können wir solche Fragen beantworten“, erklärt Buchold und appelliert, in solchen Fällen die Ruhe zu bewahren. „Außerdem sollte man sich auf einen Stromausfall vorbereiten und Kerzen, Taschenlampen und Vorräte zuhause haben.“

Insgesamt waren 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr Langen, fünf Einheiten der Feuerwehren Mühlheim und Neu-Isenburg sowie Rettungsdienst und Polizei im Einsatz. Da die Trafostation in Höhe der Gemarkungsgrenze zu Egelsbach liegt, war auch die Nachbarkommune betroffen: Es gab einen kurzen Spannungseinbruch und das Telefonfestnetz fiel aus. Stadtwerke-Mitarbeiter waren noch den ganzen Sonntag damit beschäftigt, die Ursache der Störung zu suchen und die Station von den Folgen des Brandes zu reinigen. Zur genauen Ursache und Schadenshöhe konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

VON JULIA RADGEN

In Seligenstadt baut ein Mann einen Unfall mit schwerwiegenden Folgen. Der Strom fällt in Teilen der Stadt aus.

Zu einem tödlichen Unfall mit weitreichenden Folgen kam es am Sonntagnachmittag auf einem außenliegenden Weg in Heusenstamm-Rembrücken. Auch bei diesem Unfall fiel der Strom aus. Nach einem Brand in einer Trafostation fiel der Strom ebenfalls für Teile von Langen und Egelsbach* aus.

Eingesperrt in der Notaufnahme: Dieses Szenario war Programm in der Asklepios Klinik in Langen – sie wurde zum Escape-Room. (*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare